Vermerkt unter: Reviews

Null Positiv – Koma

Null Positiv ist eine Metal-Band, die sich schwer in ein Genre einordnen lässt. Frontfrau Elli Berlin und Co. schaffen es, mit ihrem Debüt-Album „Koma“ Sparten aus den Bereichen Heavy-Metal, Nu-Metal bis hin zu Core abzudecken. Das besondere an der Band ist wohl, dass sie deutschsprachige Texte in Kombination mit weiblichem Gesang kombinieren. Klar ist deutschsprachige Rock- und Metalmusik nichts

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

The Jesus & Mary Chain – Damage And Joy

Ganze zehn Jahre, seit der Reunion 2007, reden Band und Fans gleichermaßen über ein neues Album von The Jesus & Mary Chain. So kommt das Brüderpaar Jim und William Reid, bekannt für seine gelinde gesagt – dynamische – Arbeitsweise, nicht ganz an ‚Chinese Democracy‘-Verhältnisse ran. ‚Damage And Joy‘, das siebte Studioalbum der Schotten steht nun, 19 Jahre nach dem

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Nap – Villa

Nein, an ein Nickerchen ist wohl kaum zu denken, wenn keine 2 Minuten nach Beginn dieser acht Stücke umfassenden Songsammlung bereits virtuos die Sechzehntel wirbeln. Mit bis auf das Nötigste reduzierten Gesangsparts ist sehr viel Platz für alle möglichen instrumentalen Ausschweifungen. Und den nutzt das Trio aus Oldenburg wahrlich exzessiv.

Wuchtig walzend mit fettem Gitarrencrunch, dann schon fast

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Spidergawd – IV

Seit ihrer Gründung 2013 und dem gleichnamigen Albumdebüt 2014 kommen die Veröffentlichungen der Trondheimer Band Spidergawd in schöner Regelmäßigkeit im Jahrestakt. 2017 ist da keine Ausnahme für Frontmann und Gitarrist Per Borten, Schlagzeuger Kenneth Kapstadt, Bassist Bent Sæther und Saxophonist Rolf Martin Snustad: Ladies And Gentlemen, Please Welcome ‚Spidergawd IV‘.

Da wird auch nicht lange geklimpert, man kommt gleich

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Blaudzun – Jupiter Part II

Bereits mit dem im letzten Jahr veröffentlichten ersten Teil des musikalischen Triptychon ‚Jupiter‘ gelang dem niederländischen Sänger und Songschreiber Johannes Sigmond und seiner Truppe Blaudzun ein hochspannendens Album für das anspruchsvolle Folk- und Indierock-Publikum, bedienten auf das Exzellenteste die Fans von dEUS, Arcade Fire oder Radiohead.

Opulenz ist die Sache des blaudzunschen Kammerpop nicht, und doch blitzen auch in

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Val Sinestra – Unter Druck

‚Wer sich erinnern kann war nicht dabei‘, dieser wohlbekannte Spruch ziert circa seit 2010 gerne die ABI-Shirts. Dieses Alter dürften die vier Musiker der Berliner Kombo Val Sinestra, benannt nach einem Tal in den Schweizer Alpen, allerdings schon hinter sich gelassen haben. Die zügellose Energie der Jugend hat sich die Band um Frontmann und Sänger Christopher Koch allerdings bewahrt.

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Suicide Silence – Suicide Silence

Suicide Silence

Eins vorweg: In diesem Bericht mag die journalistische Berichterstattung stellenweise Bildzeitungsniveau erreichen. Eine Entschuldigung wäre angebracht, jedoch lässt sich dieses Werk kaum in vernünftige Worte fassen.

Kennt ihr diesen Moment, wenn man das Ende eines Albums mit zusammengekniffenen Zehen und Schnappatmung herbeisehnt? Aber nicht, um dann direkt noch mal alles von vorne zu hören, sondern aus reiner Erholung? Option

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Laura Marling – Semper Femina

Sie gründete 2006 Noah and the Whale als Sängerin mit, verließ die Band dann aber zwei Jahre später, um noch im selben Jahr mit dem Debütalbum “Alas, I Cannot Swim” in die Solo-Karriere zu starten. Fünf Platten hat Laura Marling seitdem unter ihrem eigenen Namen veröffentlicht, und die konnten sich ziemlich gut in den heimischen UK-Charts platzieren (mit Ausnahme

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Grandaddy – Last Place

Ein wohl geplantes Experiment, das trotz sorgfältiger Organisation Gefahren mit sich bringt: So möchte man das Promofoto interpretieren, das Grandaddy, die Band um Sänger, Gitarrist und Keyboarder Jason Lytle, in weißen Laborkitteln und Schutzhelmen auf der grünen Wiese zeigt, angestrengt auf einen Bauplan starrend. Ja, jene Grandaddy, die hierzulande mit der Single ‚A.M. 180‘ 1998 erstmals auf den Plan

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Nachtgeschrei – Tiefenrausch

Nachtgeschrei - Tiefenrausch Tribe Online

Nachtgeschrei sollten mittlerweile allen Fans der mittelalterlich angehauchten Rockmusik ein Begriff sein. Bereits mit ihrem letzten, im Jahr 2015 erschienen Album „Staub und Schatten“ setzte die Band aus Frankfurt am Main neue Maßstäbe in der Bandgeschichte. Nun präsentieren die sieben Mittelalterrocker ihr inzwischen sechstes Studioalbum „Tiefenrausch“.

Bereits das als Ölgemälde gehaltene Cover charakterisiert das Album sehr treffend. Es verspricht

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Danko Jones – Wild Cat

Zwei Jahre nach seinem in Europa bislang erfolgreichsten Album “Fire Music” legt das kanadische Trio Danko Jones mit “Wild Cat” den nun mittlerweile achten Studio-Longplayer nach. Auf dem Vorgänger ging es thematisch ja mitunter etwas robuster zu. Wer aber nun denkt, die Band könnte nach rund 20 Jahren nun auch noch politisch oder gesellschaftskritisch werden, dem zeigt Danko Jones

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Johnny Firebird – Finders Keepers, Losers Weepers

‚Bird Is The Word‘, Yo! Ganz so psycho sind Johnny Firebird aus Regensburg ja nicht drauf, musikalisch bewegt sich der Fünfer, der sich aus Musikern der aufgelösten Combos Use To Abuse und Holy Kings zusammensetzt, aber schon im Rock’N’Roll, Punk und 70s-Umfeld. Da wird fleißig mit diversen Vintage-Schablonen hantiert. Da werden weder Stimmen noch Gitarren mit anachronistischen Effekten bearbeitet,

weiterlesen…