Vermerkt unter: Reviews

Marteria – Roswell (Doppel-Review)

Marteria - Roswell - Tribe Online Magazin

Marteria auf dem ZMF 2014 – Adrian Sailer

Nach dem Erfolgsalbum „Zum Glück in die Zukunft II“ aus dem Jahre 2014 musste man lange auf Neues (wenn man ‘Ring der Nebelungen“ von Marsimoto) des Rappers aus Rostock warten. In dieser Zeit hat die Vinyl einige Runden auf dem Plattenspieler verbracht. Passend zu den ersten Verschleißerscheinungen startet

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Spin My Fate – Tides

Spin My Fate - Tides - Tribe Online Magazin

Sie machen Instrumetal-Musik. Aber mit Gesang. So beschreiben die vier Münsteraner ihre Musik, die sie seit 2006 leidenschaftlich auf die Beine stellen. Vielleicht ist die Tatsache, dass alle ihre Alben in Eigenregie veröffentlicht werden der Grund dafür, dass sie auf ihrem neuen Album Tides immer noch frisch, unverbraucht und authentisch klingen. Das Konzept früherer Jahrzehnte, in denen noch viel

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Tall Heights – Neptune

tallheights

Harmonische Doppelspitze: Hinter dem Namen Tall Heights verbergen sich Sänger und Gitarrist Tim Harrington und Sänger und Cellist Paul Wright. ‚Neptune‘ ist das neue, zweite Album des Duos aus Boston, das in deren Heimat bereits im Sommer letzten Jahres veröffentlicht wurde und ab jetzt auch in Deutschland erhältlich ist. Tall Heights sind zudem, komplettiert von Drums/Percussion und Keyboard, auch

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Uneven Structure – La Partition

Uneven_Structure_La_Partition_print

Freunde des progressiven Metals (Djent fühlt sich in diesem Zusammenhang nicht wirklich richtig an) vereinigt euch! Stellt eure Handys in den Flugzeugmodus, klemmt am besten noch die Türklingel ab und zieht die Rollläden zu. Die französischen Musikarchitekten von Uneven Structure bitten um eure Aufmerksamkeit.

Eine gefühlte Ewigkeit (6 Jahre) nach ihrem

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

The Cranberries – Something Else

The Cranberries - Something Else - Tribe Online Magazin

Braucht es für Bands wie The Cranberries überhaupt eine Einleitung? Wenn, dann nur deshalb, weil sie mit über 25 Jahren Bandgeschichte (die Trennungszeit eingerechnet) nicht mehr der neueste hipste Act sind und ihre Platten hauptsächlich schon in den Neunzigern herauskamen. Aber sei es drum: mit “Everybody Else Is Doing It So Why Can’t We” und den beiden starken Singles

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Hathors – Panem Et Circenses

Hathors-Panem

Das entmachtete Volk bekommt Brot und Spiele, während die Herrschenden unbehelligt ihre Entscheidungen in Wirtschaft und Politik durchwinken. Der römische Dichter Juvenal kritisierte mit seiner Streitschrift ‚Panem Et Circenses‘ seinerzeit, dass sich die Gesellschaft mit derart einfachen Mitteln ruhigstellen lässt. Mehrwertsteuererhöhung, Krankenkassensatz, Meldegesetz: 2000 Jahre später siehts leider nicht besser aus.

Das Trio Hathors aus Winterthur bietet hierzu auch

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Plaitum – Constraint

Plaitum - Constraint - Tribe Online Magazin

Bereits 2011 haben Abigail Dersiley (Gesang) und Matt Canham (Synths, Produktion) das britische Electronic-Duo Plaitum gegründet, die letzten Jahre aber eher “ohne eine richtige Agenda” Musik gemacht. Dann bot sich ihnen die Chance, “eine wirkliche Band zu sein, die richtige Band-Sachen in einem richtigen Studio macht”. Was dabei herausgekommen ist, lässt sich nun auf dem Debütalbum “Constraint” hören.

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

While She Sleeps – You Are We

WhileSheSleeps– You Are We

Die Core-Szene hat nach der herben Enttäuschung von Suicide Silence einiges wieder gut zu machen, die Anhänger dürfen sich dafür umso mehr auf das neuste Werk von While She Sleeps freuen. Die englische Band aus Sheffield präsentiert mit ihrem neuesten Ableger nicht nur ihr drittes Album sondern auch das erste Album, das sie im Alleingang und

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Brothers Of Santa Claus – Not OK

bosc

Die Freiburger Band Brothers Of Santa Claus debütierte vor gut zwei Jahren mit dem Album ‚Navigation‘, das akustische Singer/Songwriter-Balladen und sanften Indie-Rock zusammenbrachte, da klangen Coldplay zu ihren guten Zeiten durch, 1000 Gram, ebenso wie die von der Band selbst angeführten Vorbilder Angus & Julia Stone oder Jamie Cullum.

Kurz vor Ostern stehen Brothers Of Santa Claus mit ihrem

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Deez Nuts – Binge & Purgatory

deez-nuts-binge-purgatory-tribe

Endlich sind sie wieder da. Wie lange haben wir auf JJ Peters und seine Jungs gewartet um das neuste Werk „Binge & Purgatory“ zu bestaunen? Um ehrlich zu sein: Kein Stück. Was ewig währt wird endlich gut sucht man hier vergeblich. Eine musikalische Weiterentwicklung haben die Jungs nach all den Jahren nicht vollbracht. Dennoch zieht die Zielgruppe von überwiegend

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

The Devil And The Almighty Blues – II

TDATAB_II_Cover

Musik mit Bart von Leuten mit Bart. Die fünfköpfige Combo The Devil And The Almighty Blues aus Oslo veröffentlicht nach ihrem selbstbetitelten ersten Album ‚II‘, ein Name, der viel Interpretationsspielraum lässt, aber auch einfach bedeuten kann, dass dies das zweite Album ist. Es könnte sich lohnen, darüber ein wenig nachzudenken, während das Album rotiert, denn was TDATAB da fabrizieren

weiterlesen…

Vermerkt unter: Reviews

Woodland – Go Nowhere

Woodland_GoNowhere_Cover

Die fünfköpfige Band Woodland stammt aus dem norwegischen Trondheim und nein: Hier spielt kein Musiker von Motorpsycho mit! Um Sänger und Gitarrist Gisle Solbu versammelt sich eher eine junge, illustre Schar, die sich aus Musikern der Trondheimer Jazz- und Rock-Underground-Szene zusammensetzt. Mit der Massgabe „Dirty and right-in-the-face-music“ hauen Woodland nun ihr zweites Album ‚Go Nowhere‘ raus.

Cowabunga! Dirty sei

weiterlesen…