Vermerkt unter: Reviews

How To Destroy Angels – An Omen EP

Zerstören – ja, das ist die Paradedisziplin von NIN-Chef und Berufscholeriker Trent Reznor. Zerlegtes Equipment, Intrumente und Bühnen können kein Lied mehr davon singen. Nun baut er aber mit How To Destroy Angels eine neue Band auf, die aus dem Ehepaar Mariqueen Maandig und Trent Reznor und Atticus Ross besteht. Die erste Single des Projekts, “A Drowning”, wurde im Mai 2010 veröffentlicht und machte gleich deutlich, dass How To Destroy Angels musikalisch eine andere Richtung einschlägt als die Hauptbeschäftigung Reznors, auch wenn die Rezeptur gar nicht so anders ist.

Der Sound von How To Destroy Angel ist sehr ambient und bietet den vielen Elektronikspielerein weitflächigen Auslauf. Man fühlt sich an die Instrumentalstücke von “Ghosts I-IV” erinnert. “Keep It Together” beginnt mit mit synthetischen Klangsprengseln und der sanften Stimme von Mariqueen Maandig. Es entwickelt sich ein Duett Gesang zusammen mit Trent Reznor, der Song bleibt aber recht low und nimmt nicht an Fahrt auf. Das rythminsche “Ice Age” ist recht eigentümlich mit seiner strengen Zupfinstrument-Akustik und dem Feedback zum Ende. Über weite Strecken kommen die Songs ohne Beats aus. “The Loop Closes” mit den Gitarren, elektronischen Noises, dem hypnotisch-monotonen Beat und dem mantraartigen Gesang dürfte die NIN-Fans in Verzückung setzen. Als EP funktioniert das ausladende Ambient-Konzept gut, man darf aber gespannt sein, wie man diesen experimentellen Sound auf Albumformat bringt, ohne dass sich Längen einschleichen.

How To Destroy Angels_ - An Omen EP
How To Destroy Angels
An Omen EP
(Columbia / Sony Music)

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>