Vermerkt unter: Reviews

me.man.machine – Reviver

Die Züricher Formation me.man.machine veröffentlicht dieser Tage mit “Reviver” ihr Album-Debut. Das Quartett besteht seit 2010, doch jedes Bandmitglied bringt seine bereits gesammelten Erfahrung aus anderen Bands mit, was den recht reifen Sound der Schweizer erklärt.

Songtitel wie “Wasted Heart”, “In Bad Dreams” oder “Make It Rain” lassen vermuten, dass es hier nicht sonderlich heiter zugeht. Schon Opener “7 Minutes Late” verbreitet eine rührselige Katerstimmung. “Make It Rain”, zu dem es auch ein Video gibt, hat da etwas mehr Drive abbekommen. Richtig fröhlich wirds nicht, doch ist “Lovesong” der wohl poppigste Song des Albums, die Keyboardgarnitur und der Chorus lassen das Stück stimmungsmäßig klar herausragen.

Auf die Musik von me.man.machine muss man sich einlassen (können). Es gibt sie, die tollen Momente, der hypnotische Bass von “Sparks” oder “Craving”, der Popappeal von “Lovesong” und “The Drifter”, die bittere Schwere von “7 Minutes Late”, das mit perlenden Gitarren ausschweifende “Cure”, die “Reviver” zu einem sehr ordentliche Debut machen.

me.man.machine - Reviver CD-Kritik
me.man.machine
Reviver
(Bob Media / Soulfood)

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>