Vermerkt unter: Reviews

Moses Pelham – Geteiltes Leid 3

Früher konnte ich Moses Pelham nie besonders leiden. Natürlich war er einer der Wegbereiter des deutschen Hip Hop der 90er Jahre, ein sehr erfolgreicher Rapper und Produzent (Glashaus, Sabrina Setlur, Xavier Naidoo u.v.m.), hat Stefan Raab mal das Nasenbein gebrochen und ist mittlerweile bei X-Factor Germany in der Jury gelandet. Er kam mir allerdings immer extrem eingebildet, überheblich und wie ein richtiger Großkotz vor.

Nun ja, lang ist’s her. Wir werden alle älter und eins muss man Herrn Pelham lassen, rappen und rhymen kann er. Sein neues Album “Geteiltes Leid 3″ ist der Abschluss einer Trilogie, die ihren Anfang 1998 mit “Geteiltes Leid 1″ nahm.

Moses wartet mit sehr vielen Gästen auf, wie z.B. Xavier Naidoo, Cassandra Steen, Gentleman oder Jan Delay. Er hat es sogar geschafft, Kool Savas, Bushido, Sido und Azad für einen gemeinsamen Song namens “Hoo” zu gewinnen, man höre und staune.

Geteiltes Leid 3” ist keine Scheibe nur mal zum Nebenbeihören und drauf abgehen. Man muss sich Zeit nehmen und ganz genau zuhören, um die ganze Wucht, Tiefgründigkeit und Intensität der Lyrics in sich aufnehmen zu können. Die Themen Schmerz, Verlust und auch die Liebe spielen eine große Rolle. Moses Pelham ist erwachsen, reifer geworden, und das merkt man. Nach dem ersten Anhören war ich total platt ob seiner immer noch wahnsinnigen Wortgewandtheit, nur ein Beispiel: “Was für infantile Sprüche die mit Fingerfarben malen” aus “Ultra”, einfach genial.

Die erste Singleauskopplung ist “Für die Ewigkeit”, und ja, Ihr habt richtig gehört, die Hookline ist ein Sample von den Böhsen Onkelz. Empfehlenswert ist das dazugehörige Video mit Ausschnitten aus dem enormen Schaffenswerk des Frankfurters. Haltet genau die Augen auf, wer da so durchs Bild läuft.

Das Urgestein des deutschen Hip Hop hat es immer noch mächtig drauf, mehr muss ich dazu nicht sagen.

Moses Pelham - Geteiltes Leid 3 Cover - Tribe Online
Moses Pelham
Geteiltes Leid 3
(Columbia (Sony Music))

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>