Vermerkt unter: Reviews

Spidergawd – IV

Seit ihrer Gründung 2013 und dem gleichnamigen Albumdebüt 2014 kommen die Veröffentlichungen der Trondheimer Band Spidergawd in schöner Regelmäßigkeit im Jahrestakt. 2017 ist da keine Ausnahme für Frontmann und Gitarrist Per Borten, Schlagzeuger Kenneth Kapstadt, Bassist Bent Sæther und Saxophonist Rolf Martin Snustad: Ladies And Gentlemen, Please Welcome ‚Spidergawd IV‘.

Da wird auch nicht lange geklimpert, man kommt gleich auf den Punkt: ‚Is This Love‘ geht kraftvoll-treibend nach vorne los, da grooven die Riffs und gniedelt das Saxophon, das sich seit dem Albumdebüt als charakteristisches Element im Sound etablieren sollte. Und es muss wohl Liebe sein, die stetig wachsende Fanbase in diesem ambitionierten Rhythmus zu bedenken, denn scheinbar mühelos wird weiter ausgeteilt, ein Jahr reicht wohl hin, um zündende Ideen für eine Songsammlung zusammenzutragen. Mehrstimmiger Gesang und Gitarrensolos, dazu eine schier unbändige Energie: Für ‚IV‘ haben sich die Norweger hörbar vom Heavy Metal der 80er Jahre inspirieren lassen. Mit ‚The Inevitable‘ ist aber wieder eine Bluesrock-Nummer am Start, die zum Ende hin zum Weltraumspaziergang ausfranst und mit ‚Ballad Of A Millionaire‘ gibt es auch eine satte Powerballade.

Ja, Spidergawd haben schon einen recht eigenen Sound aus den Grundzutaten Blues, Boogie und Rock kultiviert, eine ebenso zeitlose wie massive Tektonik. Der Heavy-Einschlag macht die Sache noch ein wenig zwingender.

spidergawd4
Spidergawd
IV
(Crispin Glover Records / Stickman)

Pssst! Viele weitere CD-Reviews findest Du in unserem alphabetischen Index

Chris

Hört gerne Musik und redet/schreibt darüber.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>