Vermerkt unter: Reviews

The Orwells – Terrible Human Beings

Ganz so schreckliche Menschen sind sie ja gar nicht, Sänger Mario Cuomo, die Gitarristen Dominic Corso und Matt O’Keefe, Bassist Grant Brinner und Schlagzeuger Henry Brinner. Cousins, Zwillingsbrüder, Freunde, die sich im Highschoolalter 2009 in ihrer Heimat, dem 44.000er Städtchen Elmhurst (Illinois) zusammentaten.

Nach zwei Alben und zwei EPs kommt mit ‚Terrible Human Beings‘ eine neue Platte. Da in Vergangenheit die Pixies-Anleihen überdeutlich waren, widmete man mit ‚Black Francis‘ deren Frontmann einen eigenen Song (‚Black Frankie’s got my world in his hands‘).

Matt O’Keefe über ‚Terrible Human Beings‘: “The Pixies were an obsession when we were writing this album. I think that’s where a lot of trying to make the songs and the guitar parts very simple was coming from, because the Pixies are kings of that. We’ve always been a simple band, but this time it was about trying to keep everything straightforward, nothing flashy.”

So frönt man hingebungsvoll dem krachigen Punk-, Garage- und Indie-Rock mit simplen Kompositionen. Ja, und wo ein Cuomo ist, da ist auch Weezer nicht weit, zumindest musikalisch. Doch sind die beiden Cuomos weder verwandt noch verschwägert. Sonnige Melodien und Gitarren gibt es aber hier wie da zu Hauf.

Verschwendete Zeit, verschwendetes Geld, verschwendetes Adrenalin; große Dramen und vage Gefühle: The Orwells versetzen uns zurück in die eigene Jugend, mit dem denkbar besten Soundtrack, irgendwo zwischen Weezer, The Thermals und den Pixies.

orwells
The Orwells
Terrible Human Beings
(Canvasback / Warner)

Pssst! Viele weitere CD-Reviews findest Du in unserem alphabetischen Index

Chris

Hört gerne Musik und redet/schreibt darüber.

Weitere Beiträge des Autors - Website

1 comment to The Orwells – Terrible Human Beings

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>