Vermerkt unter: Reviews

Woodland – Go Nowhere

Die fünfköpfige Band Woodland stammt aus dem norwegischen Trondheim und nein: Hier spielt kein Musiker von Motorpsycho mit! Um Sänger und Gitarrist Gisle Solbu versammelt sich eher eine junge, illustre Schar, die sich aus Musikern der Trondheimer Jazz- und Rock-Underground-Szene zusammensetzt. Mit der Massgabe „Dirty and right-in-the-face-music“ hauen Woodland nun ihr zweites Album ‚Go Nowhere‘ raus.

Cowabunga! Dirty sei mal dahingestellt, aber im Sound von Woodland hat sich hörbar nicht nur eine musikalische Vorliebe durchgesetzt. Die Stimme von Gisle Solbu macht quirlig-kratzig so manche Verrenkung mit, kommt beim erdigen ‚Wild Eyes‘ aber durchaus an seine Grenzen. Stilisisch bewegt man sich durch die Jahrzehnte, und während ‚Dust Bowl‘ oder ‚Long Gone‘ die schummrige Atmosphäre einer Blueskneipe versprühen kling die Pianoballade ‚Luck One Bad‘ nach einer Party mit Freunden. ‚Go Nowhere‘ hat diese markige Stoner-Kante von Triggerfinger, freakiger dagegen ‚No Shining Light‘ und der „Cowabunga-Chor“. Und mit ‚Set Me Free‘ gewinnen die Norweger jeden White-Stripes-Ähnlichkeitswettbewerb.

‚Go Nowhere‘ – da steckt eine Menge drin – ist mal recht simpel gestrickter, dann wieder hakeliger, schräg gewachsener Blues Rock. Sympathisch!

Woodland_GoNowhere_Cover
Woodland
Go Nowhere
(Crispin Glover Records)

Pssst! Viele weitere CD-Reviews findest Du in unserem alphabetischen Index

Chris

Hört gerne Musik und redet/schreibt darüber.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>