Vermerkt unter: Musik | Reviews

Wo Fat – The Black Code

Wo Fat sind zwar aus Dallas, aber es drängt sich ungemein auf, bei ihrem doomigen Desert-Metal an ewig langgezogene Landstrassen und staubige Öl-Bohrfelder zu denken. Der Opener des bereits fünften Longplayers des Dreiers heisst dementsprechend auch sehr passend “Lost Highway”. Selbiger ist mit 5.25 min mit Abstand der kürzeste unter den 5 Monstern auf “The Black Code”, sonst geht Laufzeit-technisch kaum etwas unter 10 min.

Wer eine Abneigung gegen ausgedehnte Fuzz-Orgien hat, sollte die Finger von diesem Release lassen. Wer dagegen die Staubige-Landstrassen-Attitüde von Roadsaw, den Space der frühen Monster Magnet, den Doom von Sons Of Otis und die bluesig-groovige Coolness von Clutch mag, kommt bei Wo Fat voll auf seine Kosten. Live zu erleben werden Wo Fat übrigens auf dem nächst-jährigen Roadburn Festival im niederländischen Tilburg sein.

Anspieltipp: “Hurt At Gone”

Wo Fat - The Black Code
Wo Fat
The Black Code
(Smallstone / Cargo)

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>