Arma 3: Der Langzeittest

Arma 3_logo_black  Ich habe hier vor geraumer Zeit schonmal einen kleinen Test über Arma 3 geschrieben, der meinen ersten Eindruck zusammenfasste.
Nun will ich hier, nach über 600h Spielzeit, meinen zweiten Eindruck übermitteln. Und der ist – wie könnte es mit 600h Spielzeit anders sein- wirklich äußerst positiv. Arma 3 hat sich für mich als taktisches und „realistisches“ Spiel wirklich bewährt, wobei man natürlich immer sagen muss, dass es sich immer noch um ein Spiel handelt. Aber was für eines!

Arma 3 ist definitiv für die Spieler gemacht, die im Multiplayer spielen wollen. Singleplayer-Spieler haben daran nicht so ihre große Freude, was daran liegt das die KI-Steuerung teilweise wirklich sehr hakelig ist.
Schnelle Sprints zum nächsten Feind, ein Messer reingesteckt und zum nächsten, sowas gibt es hier nicht. Hier wird eher eine erhöhte Position bezogen, das Zielgebiet minutenlang überwacht und aufgeklärt, sich mit seinen Teamkameraden besprochen, Kampfstellungen bezogen und dann wird das Feuer eröffnet. Der Aspekt des „Combined Warfare“, also der kombinierten Kriegsführung aus Infanterie, Fahrzeugen und Helikopter, kann in Arma, natürlich mit der richtigen Anzahl Spieler, unproblematisch durchgeführt werden. Und es macht einen Heidenspaß, wenn man unter schwerem Feuer liegt und sich einen Panzer als Unterstützung herbeifunkt und dieser dann das Feuer auf die Feindposition aufnimmt und man so die Chance hat, zu arma3_adapt_screenshot_01überleben. Oder wenn man lange Zeit eine feindliche Stellung aufklärt und dann diese per Kampfhelikopter ausräuchern lässt. Oder. Oder. Oder…

Ihr seht, es gibt nicht nur die „Typical Battlefield Moments“, es gibt auch die „Arma Moments“. Auch wenn diese meistens wirklich langsamer sind.

Aber natürlich möchte ich auch etwas zur Singleplayer-Kampagne von ArmA 3 sagen, die nun endlich voll verfügbar ist, nachdem sie in drei Abschnitten veröffentlicht wurde.
Wir spielen den Soldaten Kerry, ein Mitglied der amerikanischen Armee, die mit einem NATO-Einsatz auf den Inseln Stratis und Altis stationiert ist, um in dem durch Bürgerkrieg gebeutelten Land für Frieden zu sorgen. Was wir aber nicht wissen, ist dass die „Greenbacks“, die Soldaten der AAF (Altis Armed Force), ein doppeltes Spiel spielen und uns plötzlich attackieren. Die erste Mission ist es also, mit Kerry und seinem direkten Vorgesetzten dem Angriff zu entkommen und mit anderen Überlebenden den Kontakt aufzunehmen. Dies klappt, sagen wir, eher semi-optimal. Wir kriegen zwar einen Kontakt zustande, aber leider fällt unser Vorgesetzter einer Mine zu Opfer, und wir müssen alleine zu unseren überlebenden Freunden finden.

arma3_survive_screenshot_05Nach Kontaktaufnahme mit diesen Soldaten, stellen wir auch fest, dass auch britische Soldaten den Angriff durch die AAF überlebt und ein kleines, verstecktes Basiscamp eingerichtet haben. Mit diesen legen wir uns zusammen und überlegen uns die nächsten Schritte zur Rückeroberung von Stratis – und natürlich von Altis!

Nun möchte ich aufgrund der Kampagne noch zwei, drei Worte zum Editor schreiben: Der Editor ist wirklich wahnsinnig mächtig, während man die Kampagne spielt, überlegt man sich die ganze Zeit, wie die Entwickler von BI diese Mission erstellt haben und tatsächlich könnte man die offizielle Kampagne ohne große Probleme im Editor nachbauen! Und das kann wohl kaum ein anderes Spiel von sich behaupten!

Und nun zu guter Letzt soll es noch um ZEUS gehen, den neuen Multiplayer-DLC von ArmA 3:
Mit ZEUS kriegt ein Spieler die Macht, live während der aktuellen Mission, die Mission zu verändern, also Feinde zu platzieren, Feinde entfernen, Verbündete Truppen als Unterstützung zu schicken oder neue Aufgaben erstellen. Zeus ist wirklich eine sehr gute Erweiterung für den MP von ArmA 3, denn man kann egal wie groß die Gruppe ist, die Mission, die sich der Zeus ausgedacht hat, spielen. Denn schließlich kann er sich jeder Zeit auf die veränderte Situation oder das veränderte Vorgehen der Mitspieler einstellen.

Zum Schluss noch eine Anmerkung an die Freunde des Multiplayers: Sucht euch einen schönen, guten, taktischen Clan! Denn mit Leuten mit denen ihr euch versteht, macht das Spiel definitiv mehr Spaß!

Über das besprochene Medium

Arma 3_logo_black
Arma 3: Der Langzeittest
(Bohemia Interactive / Peter Games)
für PC
Preis ca. 40 €

Über den Autor des Beitrags

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Hallo,

    wo kann ich im Spiel die bisher verbrachte Zeit messen? Oder hast Du die 600 h geschätzt?

    VG
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.