PC Game Test: Confrontation

Confrontation ist ein Fantasy Rollenspiel mit Echtzeitkämpfen das auf dem Planeten Aarklash spielt. Auf der Seite der Greifens kämpft der Spieler dabei gegen drei andere Völker. Skorpione, Wölfe und Orks, wobei die Skorpione die Erzfeinde der Greifen darstellen.

Zu Beginn
In der Kampagne beginnt der Spieler in der Rolle von Darius, einem Schwertkämpfer der Greifen.  In der ersten Mission wird dieser hinter die feindlichen Linien geschickt um in einer Wüstenlandschaft den Eingang zu einem geheimen Labor der Skorpione zu finden. Zuvor muss er allerdings noch drei Mitstreiter finden was relativ einfach ist und nicht allzu lange dauert. Mit den neuen Kameraden kämpft sich Darius durch das Level und steht nach einiger Zeit vor dem Eingang des Labors.

In Level 2 geht es nun darum das Labor zu erforschen. Das Ziel wird dabei auf der Übersichtskarte deutlich markiert, so dass man stets weiß was zu tun ist, bzw. wohin man sich bewegen muss. Zum Schluss bekommt man es dann mit einem Endgegner zu tun. Ist dieser besiegt gilt es schnell den Rückzug anzutreten da wir nicht länger unentdeckt sind und der Gegner Horden von Kämpfern gegen uns schickt.

Zwischen den einzelnen Abschnitten wird in Erzählform die Story weiter vorangetrieben und dem Spieler die weiteren Aufgaben erklärt. Später im Spiel schlüpfen wir in die Rolle von Fera, einer Assassine die die Fähigkeit der Unsichtbarkeit beherrscht was natürlich von großem Vorteil ist. Auch hier gilt es weitere Kameraden zu finden und sich den Weg aus einem Labor zu kämpfen.

Im folgenden Level arbeiten die beiden Gruppen zusammen wobei der Spieler immer maximal vier Kämpfer befehligt. An bestimmten Stellen kann die Zusammenstellung der Gruppe verändert werden um sie individuell  auf die Anforderungen der folgenden Kämpfe anzupassen.

Confrontation ScreenshotDie Kämpfe & die Levels
Genügt es zu Beginn mit der linken Maustaste einen Rahmen um die Gruppe zu ziehen und mit rechts den Gegner auszuwählen werden die Kämpfe doch schnell wesentlich anspruchsvoller und wollen gut geplant sein. In der ersten Reihe sollten natürlich gute Nahkämpfer stehen während dahinter die Schützen und Magier für Unterstützung sorgen. Jeder Charakter verfügt über Spezialfähigkeiten die im Laufe des Spieles immer wichtiger werden und zum erfolgreichen Abschluss des Kampfes und Levels unabdingbar werden.

Auch besitzen die meisten Charaktere zwei Waffen zwischen denen man wählen kann. Wird ein Mitstreiter besiegt so ist er nicht sofort Tod und kann nach dem Kampf wieder geheilt werden, vorausgesetzt es dauert nicht allzu lange. Stirbt dann doch einmal ein Kammrad ist das Spiel zu Ende und beginnt beim letzten Spielstand. Alles in allem werden die Kämpfe im Laufe des Spieles recht anspruchsvoll aber nicht unfair.

Leider kann das Level Design mit den gut gemachten Kämpfen nicht mithalten. Statt einer Spielwelt in der man sich frei bewegen kann und sein Ziel selbst finden muss, sind die Wege dank Schlauchlevels vorgegeben. Zu allem  Überfluss wird das Ziel auf der Übersichtkarte deutlich markiert, verlaufen unmöglich. Hier und da gibt es mal einen Schalter zu bewegen damit sich eine Tür öffnet, viel mehr aber leider auch nicht.

Ein weiteres Manko ist das Fehlen von Bonusgegenständen. Ab und zu findet man eine Truhe, aber bis auf ein paar Bandagen zur Heilung befindet sich nichts darin. Auf Beutewaffen wurde leider gänzlich verzichtet.

Confrontation ScreenshotsDie Charaktere
Die einzelnen Charaktere besitzen ganz unterschiedliche Fähigkeiten.  Neben 6 Attributen wie Stärke oder Geschicklichkeit gibt es Spezialfertigkeiten, Rüstungswerte sowie  Waffenfertigkeiten. Nach jedem erfolgreichen Kampf erhält man Erfahrungspunkte. Hat man genug davon gesammelt kann man die Mitglieder der Gruppe individuell ausbauen. Alles in bester Rollenspielmanier, wenngleich dieser Punkt im Vergleich zu „echten“ Rollenspielen eher spärlich ausfällt.

Die Gegner und die KI
Die Gegner in Confrontation agieren meist recht geschickt. Oft greifen sie einen einzelnen (leider oft den schwächsten) meiner Gruppe an. Dabei setzen sie gezielt Ihre Spezialfertigkeiten ein. Neben Fernkämpfern wie Bogenschützen hat es der Spieler mit ausdauernden und gut gepanzerten Nahkämpfern zu tun.

Die Wegfindung klappt in den meisten Fällen problemlos. Hier und da stehen sich die Mitglieder der Gruppe zwar im Weg und blockieren sich gegenseitig, das liegt aber hauptsächlich an den teils sehr schmalen Gängen der einzelnen Levels. Negativ ist das Fernkämpfer oft tatenlos in der Gegend herumstehen nachdem ihr Ziel ausgeschaltet wurde obwohl es noch genügend Feinde in ihrer Reichweite gibt.

Grafik und Sound
Die Grafik ist Solide, mehr aber auch nicht. Spezialgegenstände wie Truhen oder Schalter heben sich kaum von ihrer Umgebung ab. In vielen Kämpfen stehen die Charaktere so eng beisammen dass es fast nicht möglich ist gezielte Aktionen auszuführen. Die Spielwelt lässt sich problemlos in alle Richtungen drehen und mittels Mausrad zoomen.

Der Sound ist eher spärlich. Außer ein paar Kampfschreien und den immer gleichen Kommentaren der Recken gibt es nicht viel. Immerhin ist die Stimme des Erzählers wenn die Story zwischen den Leveln vorangetrieben wird Glasklar

Confrontation Screenshots

Fazit
Confrontation ist ein netter Mix aus Rollenspiel gepaart mit Strategischen Echtzeitkämpfen. Gut gefallen hat mir die Möglichkeit die Gruppe individuell zusammenstellen zu können und die einzelnen Charaktere und Ihre Fähigkeiten auszubauen. Die Kämpfe sind  gut gemacht, bleiben aber stets beherrschbar. Die Levels konnten nicht überzeugen und sind leider recht einfallslos. Grafik, Sound und KI sind OK. Die Präsentation der Story hätte etwas packender ausfallen dürfen. Alles in allem macht es aber schon Spaß sich durch Aarklash zu kämpfen und zu schauen wie die Geschichte weitergeht. Fans des Genres sollten sich das Spiel ruhig einmal anschauen.

Über das besprochene Medium

Confrontation_Packshot
Confrontation
(dtp Entertainment AG)
für PC
Preis ca. 35 €

Über den Autor des Beitrags

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.