Alice Matheson 05: Die Obsession des Sam Gibbs

Wie man schon vorweg in Erfahrung bringen konnte, sollte Betbeder die Aufgabe des Autors nicht nur für den vierten, sondern auch für diesen fünften Alice Matheson-Band vom Autor und Mitschöpfer der Serie Istin übernehmen. Ebenfalls bekannt war bereits, dass er auch in seiner zweiten Story wieder eine der Nebenrollen in den Mittelpunkt stellen würde.
Nachdem im vorigen Buch „Wer ist Morgan Skinner?“ der zwielichtige Krankenhaus-Direktor etwas genauer beleuchtet wurde, dreht sich diesmal die gesamte Teilgeschichte um den bislang unbekannten Außenseiter Sam Gibbs und seine Obsession, die im Zombie-Chaos so vielen Leuten in seiner Umgebung letztlich zum Verhängnis werden soll.

© für die deutsche Ausgabe: Splitter Verlag

Sam Gibbs ist ein nerdiger Gamer, sozial – gelinde gesagt – etwas schwierig und von seinem Job in der Wäscherei in den Katakomben des Krankenhauses eigentlich total angewidert. Viel lieber würde er in den oberen Stockwerken arbeiten – vor allem, weil er da öfter seinem heimlichen Schwarm, der Krankenschwester Shirpa Rays über den Weg laufen würde (vollkommen zufällig, natürlich). Stattdessen bleibt ihm nichts anderes übrig, als sie auf herkömmliche Weise zu stalken: Kameras in der Umkleide installieren, in ihrem Müll nach brauchbaren Andenken wühlen und was Psychopathen sonst noch so für relativ normal halten.
Einmal ein wahrer Held sein, das ist es, was sich Gibbs sehnlichst wünscht. Um es seiner Mutter zu beweisen und natürlich um Shirpa beeindrucken oder zumindest mal auf sich aufmerksam machen zu können. Als die Zombie-Apokalypse ausbricht, sieht er seine Chance gekommen. Er rüstet sich mit Schutzkleidung und Nagelschuss-Pistole aus und gibt den gnadenlosen Einzelkämpfer, der sein Herzblatt beschützt…

Immer wieder wird zeitlich gewechselt, zwischen der Jetztzeit, in der sich Gibbs mit einigen anderen Angestellten im Keller die Zombies vom Hals halten muss und Rückblicken, in denen die Hintergründe von Gibbs gezeigt werden. Besonders spannend dabei ist, dass Gibbs offenbar den Beginn des Ausbruchs ziemlich hautnah miterlebt hat und wohl auch weiß wer die ganze Katastrophe zu verantworten hat. Auf die Lüftung dieses Geheimnisses wird sich der Leser natürlich bis zum Abschlussband gedulden müssen, aber erste Hinweise gibt es schonmal.

© für die deutsche Ausgabe: Splitter Verlag

An die vielen Wechsel von Autor und vor allem Zeichner konnten wir uns bis zu dieser vorletzten Ausgabe der Serie mittlerweile etwas gewöhnen. Bislang tat das der tollen Idee und der spannenden Umsetzung auch überhaupt keinen Abbruch. Mit dem jetzigen Wechsel zu Lucio Leoni („Zombies“) und Emanuela Negrin finde ich die optische Änderung zum ersten Mal auffällig. Es brauchte ein paar Seiten, bis ich mich daran gewöhnt hatte, negativ habe ich es abschließend aber nicht empfunden.

Man muss bei „Alice Matheson 05: Die Obsession des Sam Gibbs“ schon sehr lange warten bis man die eigentliche Hauptfigur Alice überhaupt zu sehen bekommt – und dann hat sie auch nur ein sehr kurzer Auftritt.
Das erscheint mir mutig, und ich bin mir nicht sicher, ob das jedem recht ist. Ich sehe es, wie schon beim vorigen Band, als willkommene Auflockerung (allerdings war Alice das letzte Mal auch wesentlich präsenter). Vor allem: das Kribbeln wird so kurz vor dem Finale — im September wird es soweit sein! — immer stärker…

Eine Vorschau findet ihr wie immer auf der Verlagsseite zum Buch bei Splitter.Viele weitere Comic-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

Alice Matheson 05: Die Obsession des Sam Gibbs
Stéphan Bedbeder, Lucio Leoni, Emanuela Negrin
Hardcover, 56 Seiten
(Splitter)

Über den Autor des Beitrags

Gerald

Hört so ziemlich alle Genres querbeet, von Heavy bis Electro, von Folk-Pop über World und Rock bis Hip-Hop. Ehrliche, handgemachte Musik ist aber noch die beste und Radio-Rotation ist evil. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Ist zudem hauptsächlich für unsere Comic-Abteilung verantwortlich und spielt hin und wieder auch gerne mal an der (Nintendo-)Konsole.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Über Gerald

Hört so ziemlich alle Genres querbeet, von Heavy bis Electro, von Folk-Pop über World und Rock bis Hip-Hop. Ehrliche, handgemachte Musik ist aber noch die beste und Radio-Rotation ist evil. Ausnahmen bestätigen die Regel.[BR] Ist zudem hauptsächlich für unsere Comic-Abteilung verantwortlich und spielt hin und wieder auch gerne mal an der (Nintendo-)Konsole.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.