Saga 06

saga-06-tribe-online-magazinKaum ein anderer Comic schafft es mit jedem Band, ja beinahe sogar mit jeder Seite, derart zu überraschen wie es die Space-Opera von Brian K. Vaughan und Fiona Staples tut.
In einer bunten Sci-Fi-Welt, die offenbar aus schier grenzenloser Phantasie heraus entstanden sein muss (oder während eines halluzinativen Rausches), kreisen jede Menge spannende Charaktere — harte Kopfgeldjäger mit Lügendetektor-Katze oder Betäubungspfeil schnaubenden Hund als coole Sidekicks, fischige Journalisten, blaublütige Roboter und schließlich die ziemlich fürsorglichen Eltern — um die eigentliche Hauptperson: Hazel, das kleine Mädchen, das im mittlerweile sechsten Band schon gar nicht mehr so klein ist und schon die Vorschule (in einem Gefangenenlager; dazu aber gleich mehr) besucht.

saga-06-vorschau-seite-4-tribe-online-magazin

© Cross Cult

Warum alle hinter Hazel her sind? Weil sie ein Monster ist! Nein, eigentlich nicht. Aber ihr Vater Marko trägt Hörner auf der Stirn und ist ein ehemaliger Soldat von einem Mond namens Ranke während ihre Mutter Alana Flügel am Rücken hat und früher im Militärdienst des Planeten Landfalls stand. Nun stellt euch nur noch vor: Landfall und die Ranke befinden sich in einem erbitterten Krieg gegeneinander, die beiden Rassen verabscheuen sich gegenseitig, und Hazel hat sowohl Hörner als auch Flügel. Und sie ist doch ein Monster, sag’ ich euch!…

Nun ist es jedenfalls so, dass Hazel durch unglückliche Umstände von ihren Eltern getrennt in einem Gefangenenlager der Landfallianer lebt. Dass sie überhaupt noch lebt, hat sie wohl ihrer Großmutter väterlicherseits zu verdanken, die bei der Gefangennahme der beiden dafür sorgte, dass ihre wahren Identitäten unerkannt blieben.
Als säßen sie nicht schon genug in der Patsche, vertraut Hazel ihr großes Geheimnis ihrer Lehrerin an. Aber nachdem die wieder zu Bewusstsein gekommen ist, ist sie fest dazu entschlossen, ihren Job oder gar ihr Leben zu riskieren und der Kleinen zur Flucht zu verhelfen.

saga-06-vorschau-seite-9-tribe-online-magazin

© Cross Cult

Währenddessen durchstreifen Alana und Marko auf der Suche nach ihrem Töchterchen die Galaxie — gemeinsam wohlgemerkt, denn die beiden haben sich nach ihrem heftigen Streit und der unbeabsichtigten Trennung voneinander wieder zusammengetan und schrecken nun auch nicht davor zurück im Finanzzentrum Variegata einzubrechen. Und tatsächlich: dort finden sie einen Hinweis darauf, wo sich Hazel befinden könnte.
Aber auch Doff und Upsher, die beiden Journalisten, sind wieder auf Recherche und wollen das Mischlings-Kind, das die meisten als Abartigkeit und Abscheulichkeit sehen dürften, zur Boulevard-Story ihres Lebens machen…

Dramedy, Sci-Fi-Romanze, Verbotene Liebe… nennt es wie ihr wollt! Fakt ist, es gibt auch nach dem sechsten Sammelband (enthält die Hefte #31 bis #36 des amerikanischen Originals) keinen Grund der preisgekrönten Serie den Rücken zu kehren.
Ihr werdet keine zweite Serie finden, die sich dermaßen locker zwischen Leichtigkeit und Tiefgang, zwischen Spaß, Putzigkeit, Vulgarität und Philosophie bewegt und dazu immer wieder einen so schönen Twist parat hat, der einen auf das nächste Kapitel oder das nächste Buch heiß macht.

Eine Leseprobe mit ein paar Seiten findet ihr auf der Seite zum Buch bei Cross Cult.Viele weitere Comic-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

saga-06-tribe-online-magazin
Saga 06
Brian K. Vaughan, Fiona Staples
Hardcover, 144 Seiten
(Cross Cult)

Über den Autor des Beitrags

Gerald

Gerald

Hört so ziemlich alle Genres querbeet, von Heavy bis Electro, von Folk-Pop über World und Rock bis Hip-Hop. Ehrliche, handgemachte Musik ist aber noch die beste und Radio-Rotation ist evil. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Ist zudem hauptsächlich für unsere Comic-Abteilung verantwortlich und spielt hin und wieder auch gerne mal an der (Nintendo-)Konsole.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Gerald

Über Gerald

Hört so ziemlich alle Genres querbeet, von Heavy bis Electro, von Folk-Pop über World und Rock bis Hip-Hop. Ehrliche, handgemachte Musik ist aber noch die beste und Radio-Rotation ist evil. Ausnahmen bestätigen die Regel.[BR] Ist zudem hauptsächlich für unsere Comic-Abteilung verantwortlich und spielt hin und wieder auch gerne mal an der (Nintendo-)Konsole.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.