Heiß, Heißer, Dieter Thomas Kuhn
24.07.2019 ZMF, Freiburg

37,7 Grad Luftemperatur zeigte die meterologische Stadtstation der Freiburger Uni an diesem Mittwoch an, als Dieter Thomas Kuhn zum ersten seiner zwei Konzerte im ausverkauften Zirkuszelt lud. Man ist es gewohnt in Freiburg, das ZMF ist oft eine Hitzeschlacht. Die Klamotten kleben am Körper, und vom Zeltdach tropft der Schweiß. Jedoch gaben im Vorfeld die Veranstalter bekannt, das damit ab diesem Jahr Schluss sein sollte. Das Spiegel- und das Zirkuszelt wurden mit Klimaanlagen ausgestattet, um den Besuchern, aber auch den Künstlern, Linderung zu verschaffen. Doch leider muss man sagen, dass das am Abend des Dieter Thomas Kuhn-Konzertes vom Gefühl her nicht wirklich funktioniert hat.

Schon mehr als zwei Stunden vor Beginn des Konzertes, war das Gelände des ZMFs schon gut gefüllt mit Fans in Schlaghosen und bunten Kleidchen. Sonnenblumen zieren die Haare der Mädels, und die Männer tragen Plateau-Schuhe.

Bevor Dieter Thomas Kuhn auch nur einen Ton gesungen hatte, stand das Publikum im komplett ausverkauften Zirkuszelt tanzend auf den Beinen. Das Intro lief vom Band – „Musik ist Trumpf“. Dann ging es Schlag auf Schlag mit den Hits „Quando“ und „Amore mio“. Und bei den zum Großteil in Siebziger-Optik kostümierten Zuschauern aller Altersklassen gab es endgültig kein Halten mehr. Es wurde gesungen, geschunkelt und die mitgebrachten Sonnenblumen auf die Bühne geworfen. Schon gleich zu Beginn des Konzertes durften zwei attraktive blonde Damen zu Dieter auf die Bühne und ihn umgarnen.  Die Temperaturen im Zirkuszelt waren teilweise unerträglich und viele Besucher suchten Abkühlung an der frischen Luft und an den Getränkeständen.

Und dann kam der Moment als Dieter Thomas plötzlich auf der Bühne sitzend einen Song performte und danach eine fünfminütige Pause ankündigte, was man von einem Kuhn-Konzert nicht kannte. Normalerweise herrscht dort zweieinhalb Stunden ausgelassene Partystimmung, und nun gab es eine Pause. Die Besucher strömten nach draußen, um sich nochmals mit Bier zu versorgen, für den Rest des Abends. Doch leider wurde daraus nichts, die Pause wurde auf 15 Minuten verlängert, und dann trat der Veranstalter auf die Bühne, um mitzuteilen, dass es nicht weitergeht. Kuhns Kreislauf machte schlapp, und er musste sich von den Johannitern hinter der Bühne versorgen lassen. Enttäuschung, aber auch sehr viel Verständnis, machte sich bei den Fans breit. Denn Dieter Thomas Kuhn ist nun wirklich niemand, der sich so leicht in die Knie zwingen lässt, aber an diesem Abend musste sich die singende Föhnwelle nach gut 80 Minuten seinem Kreislauf beugen.

Über den Autor des Beitrags

Avatar

Jasmin

Steht eher auf die harten Jungs… Rock, Deutschrock, Neue Deutsche Härte oder Heavy Metal… es darf laut sein! Manchmal wagt sie auch Experimente und besucht ein Rap- oder Schlagerkonzert, danach wird dann entschieden, ob es eine Wiederholung gibt.
Ihre Freizeit verbringt sie auch gerne mal in verlassenen Fabriken oder Villen, um mit der Kamera den Verfall zu dokumentieren. Entspannt wird danach mit einem guten Buch zuhause.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Avatar

Über Jasmin

Steht eher auf die harten Jungs… Rock, Deutschrock, Neue Deutsche Härte oder Heavy Metal… es darf laut sein! Manchmal wagt sie auch Experimente und besucht ein Rap- oder Schlagerkonzert, danach wird dann entschieden, ob es eine Wiederholung gibt.[BR] Ihre Freizeit verbringt sie auch gerne mal in verlassenen Fabriken oder Villen, um mit der Kamera den Verfall zu dokumentieren. Entspannt wird danach mit einem guten Buch zuhause.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.