Gegen die Stille-Festival: 15 Jahre Unantastbar

Am vergangenen Samstag herrschte in der kleinen Gemeinde Sterzing Ausnahmezustand, denn die Jungs von „UNANTASTBAR“ feierten ihr 15-jähriges Jubiläum mit dem „Gegen die Stille“-Festival. Über 2.500 Fans, vor allem aus Deutschland, Österreich und der Schweiz folgten dem Ruf der Südtiroler und machten den Tag wohl zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Beteiligten.

Schon am Freitagabend spürte man in ganz Sterzing die Vorfreude auf das Event, das am nächsten Tag stattfinden sollte. Auf dem Marktplatz in der historischen Altstadt wurde die Bühne aufgebaut, was auch viele Schaulustige anzog, und in den Bars lief die Musik der Band. Man bekam sogar eine Unantastbar-Pizza.

Am Samstagmorgen ging es bereits früh los. Um 9:00 Uhr lud die Band zur Autogrammstunde und zum Weißwurst-Frühstück auf den Rosskopf ein. Mit der Gondel, Berg- und Talfahrt waren im Festival-Ticket enthalten, ging es bei bestem Bergwetter auf den 2.189 Meter hohen Hausberg. Begleitet wurde das Frühstück von den Bergdiamanten. Die Stimmung war früh am Morgen schon sehr gut, und man spürte die Vorfreude aller auf den Tag. Eine lange Schlange bildete sich am Tisch von Unantastbar, denn die meisten wollten die Jubiläums-CD (siehe Review), die man ebenfalls geschenkt bekam, auch signieren lassen.

Danach ging es an den verschiedenen Hütten weiter. Der Außenbereich der Furl-Hütte, die den Anfang mit „Foirernacht“ machte, platzte schon aus allen Nähten. So wurde sich kurzerhand auf die umliegende Wiese, in direkter Reichweite zu grasenden Kühen gesetzt. „Foirernacht“ sorgten für gute Stimmung und hatten sichtlich viel Spaß auf ihrem kleinen, zur Bühne umfunktionierten Transporter.  Von der Furl-Hütte aus führte der Weg nach oben zum Sterzinghaus wo Jason Nussbaumer seinen Auftritt hatte.

Auf jeder Hütte gab es kulinarische Köstlichkeiten aus Südtirol. Für das leibliche Wohl war also bestens gesorgt, und es wurde auch sehr gut von den Fans angenommen. Wohin man sah, nur begeisterte Gesichter, was die ungewöhnliche Festivalkulisse inmitten der Südtiroler Bergwelt anging. Vom Sterzinghaus zog die Karawane weiter zur Sternhütte wo „Stunde Null“ und die Band „Stone House“ auftraten. Während die Jungs von „Stunde Null“ noch ihr Akustik-Set aufbauten schallte aus den Boxen Deutschrock, was bei den Fans natürlich sehr gut ankam. Völlig ungewöhnlich war es dann doch, „Stunde Null“ mit leisen Tönen und akustisch zu hören.

Ungewöhnlich, aber sehr gut. Und es passte perfekt in die Kulisse. Auch die Fans waren begeistert und sangen Ton für Ton mit. Und alle waren sich einig, da müsste es doch mal eine Unplugged-CD geben. Nach Stunde Null ging es zurück mit der Gondel ins Tal wo die „Männer der Berge“ im BWIAK zum Höhepunkt des Abends überleiteten.

Direkt im Herzen Sterzings, in der historischen Altstadt, öffneten sich um 18:00 Uhr die Pforten für das Jubiläumskonzert von Unantastbar. „Mainfelt“ eröffnete den Abend auf dem Marktplatz, und es war ein guter und herzlicher Opener. Die ebenfalls aus Südtirol stammende Band steht für handgemachte, ehrliche Musik im Folk-Country-Stil. Es wurde getanzt und mitgewippt — und das nicht nur in den ersten Reihen.

Die Schuachplattler Stilfes-Trens heizten anschließend mit spektakulären Einlagen ein, bevor um Punkt 20:30 Uhr endgültig alle Dämme brachen. Unantastbar stürmten die direkt vor dem Zwölferturm aufgebaute Bühne, und 5.000 Hände wurden nach oben gestreckt. Mit einem Jubiläums-Set von über zwei Stunden sorgte die Band für Punkrock vom feinsten mitten Herzen der Alpinstadt.

Natürlich durften an diesem Abend Songs wie „Du Fehlst“, „Das Stadion brennt“ oder „Unsere Waffen“ nicht fehlen. Aber auch alte Songs wie „Hoch das Glas“ wurden gespielt und sorgten dafür, dass es beim Publikum kein Halten mehr gab. Die Stelle von Kerry, Joggls Frau, die an diesem Abend leider verhindert war, nahm beim Song „Für immer“ der Sänger von Mainfelt ein, der sie mehr als würdig vertrat.

Auch Sterzings Bürgermeister ließ es sich nicht nehmen, der Band zu gratulieren und begrüßte die Fans nochmal herzlich in der Stadt, was mit lautem Applaus vom Publikum quittiert wurde. Weitere Geburtstagsgrüße gab es vom Fanclub „Unantastbar United“, der mit der Band zusammen auf der Bühne den Song „Freundschaft“ sang.

Unantastbar bedankte sich bei den ganzen freiwilligen Helfern, den Geschäften am Platz, der Gastronomie aber auch bei der Tourismusgesellschaft Sterzing, die wirklich eine tolle Arbeit mit der Organisation des ganzen Tages ablieferte. Nach einem letzten Song mit einem Feuerzeuge-Meer strömten gegen 23:00 Uhr die Fans glücklich in alle Himmelsrichtungen davon. Manche gingen zur After-Show-Party mit Martino Senzao oder ließen den Abend in einer der Bars ausklingen.

Man kann nur den Hut vor der Band und dem Organisationsteam ziehen. Gemeinsam haben sie für die Fans ein unvergessliches Erlebnis in den Südtiroler Bergen und auf dem Stadtplatz geschaffen. Chapeau Unantastbar! – Chapeau Sterzing! Das war ganz großes Kino.

Über den Autor des Beitrags

Avatar

Jasmin

Steht eher auf die harten Jungs… Rock, Deutschrock, Neue Deutsche Härte oder Heavy Metal… es darf laut sein! Manchmal wagt sie auch Experimente und besucht ein Rap- oder Schlagerkonzert, danach wird dann entschieden, ob es eine Wiederholung gibt.
Ihre Freizeit verbringt sie auch gerne mal in verlassenen Fabriken oder Villen, um mit der Kamera den Verfall zu dokumentieren. Entspannt wird danach mit einem guten Buch zuhause.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Avatar

Über Jasmin

Steht eher auf die harten Jungs… Rock, Deutschrock, Neue Deutsche Härte oder Heavy Metal… es darf laut sein! Manchmal wagt sie auch Experimente und besucht ein Rap- oder Schlagerkonzert, danach wird dann entschieden, ob es eine Wiederholung gibt.[BR] Ihre Freizeit verbringt sie auch gerne mal in verlassenen Fabriken oder Villen, um mit der Kamera den Verfall zu dokumentieren. Entspannt wird danach mit einem guten Buch zuhause.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.