Konzertbericht: Xavier Naidoo – Frei Sein
Open Air – Freiburg

Xavier Naidoo Open Air in Freiburg – ein netter Abend mit zwei musikalischen Kontrasten.

Am Freitag, den 3. Juli besuchte uns der Mannheimer Kultsänger beim Open Air auf dem Messegelände. Mit im Gepäck: Viele Schmusesongs und eine rockige Support-Band.

Die Sonne brutzelt, die ca. 7000 Fans schwitzen. Schon vor dem Konzert erfrischen sich die Besucher mit kühlem Bier und kaltem Wasser im Nacken.

Geduldig erwarten sie zunächst die Vorgruppe: Daniel “WIRTZ”.

Xaviers “Sing mein Song” – Kollege ist dem ein oder anderen durch die TV Sendung bekannt, jedoch sind im Publikum auch langjährige Fans erkennbar.

Um 19:30 Uhr dann die große Überraschung: nicht WIRTZ mit Band betritt die Bühne, sondern Xavier Naidoo selbst. Lautes Kreischen im Publikum. Er rennt zum Mikrofon und kündigt sein Support persönlich an. Das sieht man nicht alle Tage. Respekt!

Daraufhin rockt Daniel Wirtz ungefähr eine Dreiviertelstunde lang das Freiburger Publikum, überraschenderweise nicht mit Songs des neuen Albums, sondern mit seinen Klassikern: “Ne Weile her”, “Mon Amur”, “L.M.A.A.” und einigen weiteren. Sowohl für alte WIRTZ-Fans, als auch neue Sympathisanten perfekt. Der Frankfurter kommt beim Publikum extrem gut an und hält dieses in Hochstimmung.

Support: Wirtz

Pünktlich um 20:45 Uhr dann der Auftritt des Hauptacts. Xavier Naidoo wird ein zweites Mal vom lautstarken Publikum empfangen.

Mit “Frei sein” läutet der Mannheimer, in Handschellen gefesselt, das Konzert ein. “Frei sein in Freiburg” – mit diesem Zitat begrüßt er das Südbadener Publikum. Sein Look – natürlich wie immer: beige Mütze und Sonnenbrille. Dazu eine schwarze Jacke, was angesichts der Temperaturen schon etwas merkwürdig wirkt.

Es folgt ein schönes Konzert, das allerdings fast durchgehend von ruhigen Songs bestimmt wird, was für ein Open Air Konzert eher ungewohnt ist. Die Set-List beinhaltet viele (jedoch nicht alle) Klassiker: “Dieser Weg”, “Bei meiner Seele”, Was wir alleine nicht schaffen”.

Auch schade ist, dass es keine Video-Leinwände gibt. So haben die Gäste, welche weiter hinten bei den zahlreichen Essbuden ihren Platz gefunden haben, leider keine gute Sicht.

Dafür sorgt Xavier für die ein oder andere Überraschung. So holt er für das zweite Lied seinen Support-Act Daniel Wirtz auf die Bühne zurück, um mit ihm gemeinsam zu performen.

Auch später staunen die Fans nicht schlecht, als plötzlich der Rapper Nico Suave die Bühne betritt und somit “Xavas”, das Naidoo-Kool-Savas-Duo, vor der Menge steht.

Diese beiden musikalischen Überraschungen sorgen für ein wenig Abwechslung in dem sonst eher soften Konzert.

Unser Fazit:

Ein schöner Konzertabend, mit zwei musikalischen Kontrasten: die rockige Vorband und der etwas softe Hauptact.

Xavier Naidoo 

Fotos: Adrian Sailer

Über den Autor des Beitrags

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Klasse Fotos – lesenswerte Berichte ohne ohne nervende Besserwisserei und tolle Praesentation der Bilder als Collage …. Blog ist abonniert – gruss wolle

  2. Danke Wolle, dafür gibt's ein Like von der Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.