Bandvorstellung : Dharma

Ungarn rockt! Dharma dürften mittlerweile nicht nur in Ungarn bekannt sein. Die Budapester Gruppe wurde 2007 gegründet und brachte fünf Monate später ihr erstes Demo Tape mit fünf Songs und kurz darauf die erste EP, produziert in den Bakery Studios – einer der besten Aufnahme Studios für Rockmusik – heraus. Ihre Musik präsentierten sie das erste mal Live im Rocktogon Pub in Budapest, einem Club in dem regelmäßig Rock und Metalkonzerte stattfinden.

Dharmageddon Band

Dharmageddon

Ab 2008 ging es sehr steil bergauf für die Band. Die sehr bekannte ungarische Rockband „Road“ lud Dharma als Vorband für ihre Tour im Frühjahr ein. Es war das erste Mal das Dharma vor 800 Leuten spielten. Nach diesem Erfolg verschlug es die Truppe erst mal zurück ins Studio, um an ihrem Debüt Album zu arbeiten. Poison Tree Records nahm die Band kurz darauf unter Vertrag.

2009 wurde ihr Debüt Album „Heavenly Hell“ von Hammer / Nail Records veröffentlicht. Die Scheibe kam sehr gut bei den Hörern an und brachte der Band viele neue Fans und Aufmerksamkeit weltweit. Dadurch spielte die Band von März bis September eine weitere Tour in Ungarn und trat auf verschiedenen Festivals auf. Heavenly Hell wurde für den ungarischen Award für Newcomer Alben nominiert. Das Video zu ihrem Song „Closet to“ wurde auf der Let the Hammer Fall DVD als Special veröffentlicht. Im Februar 2010 machte Dharmageddon mit einer weiteren Tour Frankreich unsicher.

Youtube-Video per Klick auf das Bild laden. Davor bitte die Datenschutz-Hinweise im Impressum beachten!

2011 trennte sich die Band von ihrer derzeitigen Sängerin Nicia, aufgrund persönlicher und musikalischer Differenzen. Dies tat der Band keinen Abbruch, denn mit Frontfrau Ani haben sie einen guten Ersatz für die Besetzung am Mikrofon gefunden.

 In diesem Jahr veröffentlichte Dharmag ihr zweites Album „Dharmageddon“ mit 10 Tracks. Ihr Musikstil reicht von Rock bis Dharmageddon Album 2012Hardrock – wer härteren Sound braucht, kommt hier demnach nicht ganz auf seine Kosten.

Das erste Album Heavenly Hell war im Gegenzug metalischer angehaucht, was auch sicher der damaligen Frontfrau in Sachen Gesang zu verdanken war. Ihre Stimme war einfach um einiges kraftvoller. Im ganzen ist das neue Album dennoch sehr gelungen. Freunde des Rock und Hardrock dürften viel Freude mit dem neuen Album haben.

Homepage: Facebook

Über den Autor des Beitrags

Runa

..immer da wo Metal spielt! Heavy, Black, Death, Pagan, Symphonic - Metal muss es sein. Bei Tribe-Online schreibe ich überwiegend Konzertberichte und mache Konzertfotos. Gerne dürft ihr mich auf FB adden und mir Konzertvorschläge zukommen lassen, oder für eure Events bei mir werben.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Follow Me:
Facebook

Über Runa

..immer da wo Metal spielt! Heavy, Black, Death, Pagan, Symphonic - Metal muss es sein. Bei Tribe-Online schreibe ich überwiegend Konzertberichte und mache Konzertfotos. Gerne dürft ihr mich auf FB adden und mir Konzertvorschläge zukommen lassen, oder für eure Events bei mir werben.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.