Browse By

KISSIN’ DYNAMITE veröffentlichen zweite Single What Goes Up

Nach der enormen Veröffentlichung der ersten Single Not The End Of The Road“ des gleichnamigen bevorstehenden Albums, lassen KISSIN’ DYNAMITE erneut die Reifen ordentlich brennen mit ihrer explosiven neuen Single What Goes Up!

Die Deutschen Chartstürmer (#7 der Deutschen Album Charts) liefern mit What Goes Upeinen weiteren Banger voll gefährlicher Gitarrenriffs und hymnischer Hooks, der garantiert den Mund eines jeden Heavy Metal Fans weit offen stehen lassen wird. Zur neuen Single lassen KISSIN‘ DYNAMITE mit einem hochwertig auf Mallorca produzierten Musikvideo den Sommer gebührend ausklingen!

Kissin Dynamite – Summer Breeze Open Air 2019

KISSIN’ DYNAMITE zu What Goes Up”:
„What Goes Up“ ist die Verkörperung unseres Leitspruchs „Bring Back Stadium Rock!“ Ein geschmackvolles Gitarrenriff leitet den Song ein, gerahmt von donnernden 2-Viertel Trommeln. Man verspürt sofort das Bedürfnis, seine Lederjacke anzuziehen, mit seinen Freunden auszugehen und einfach eine gute Zeit zu haben. Der sexy Shuffle-Rhythmus führt zu einem catchy Refrain, den man einfach Mitsingen muss. Textlich geht es um einen Protagonisten, der alles erreicht hat, aber am Ende immer noch unzufrieden ist. Das alles wollten wir in einem kinotauglichen Broadcast-Video unterbringen, das so ziemlich jedes denkbare Rock-Klischee bedient – einfach weil wir es können! Also taucht in diese längst vergessene Welt des Stadionrocks ein, denn ‚What Goes Up‘ must come down!“

Die 2007 gegründete Heavy-Metal-Formation KISSIN‘ DYNAMITE hat sich mehr als nur einen Namen in der Szene gemacht: Mit sechs Studioalben und diversen Chartplatzierungen (#7 in den deutschen Albumcharts mit Ecstasy 2018) etablierte die Band ihren eigenen Stil – geprägt von modernem Sound, großen Hymnen gepaart mit eingängigen Hooks und 80er-Jahre-Stadionrock-Attitüde. Jetzt ist das für seinen exzentrischen Look bekannte fünfköpfige Quartett bereit, ihr Napalm Records-Debüt Not The End Of The Road zu veröffentlichen und das Heavy Metal-Jahr 2022 mit Vollgas einzuläuten!

Produziert, aufgenommen und gemischt wurde das neue Studioalbum von Sänger Hannes Braun (Südland Music) selbst, der auch schon mit Bands wie Santiano, The Kelly Family und Beyond The Black gearbeitet hat. Das Mastering erfolgte durch den Grammy-prämierten Produzenten Jacob Hansen in den Hansen Studios, der für seine Arbeit mit Bands wie Volbeat und vielen anderen bekannt ist.

Ande Braun über das neue Album:
Not The End Of The Road ist ein Album, das unsere Erlebnisse als Band seit Ecstasy2018 exakt beschreibt. In erster Linie stellen wir mit Songs wie „Not The End Of The Road“, „What Goes Up“, „Yoko Ono“ und „Only The Dead“ heraus: Wir haben Bock, wir ziehen an einem Strang und wir wollen in den Rock-Olymp! Titel wie „Coming Home“,„Gone For Good“ und „Scars“ hingegen handeln von echten Gefühlen wie Einsamkeit, Heimweh und Trauer, die auch zum Leben gehören.“

Hannes Braun ergänzt:
„Bei Ecstasy sind wir schon keine Kompromisse mehr eingegangen und wollten einfach nur Musik komponieren, die aus uns spricht. Not The End Of The Road knüpft genau hier nahtlos an.“

Mit Not The End Of The Road setzen KISSIN‘ DYNAMITE einen weiteren Meilenstein in ihrer erfolgreichen Diskografie: In gitarrengetriebener Power-Metal-Manier bereitet das Intro und der Titeltrack „Not The End Of The Road“ den Hörer auf einen mitreißenden Roadtrip mit neuen Hymnen direkt aus dem Herzen des KISSIN‘ DYNAMITE-Universums vor. Der Brecher What Goes Up entführt den Hörer in wahrhaft spektakuläre Klangwelten, die Stadien zum Beben bringen und überzeugt mit Aerosmith-ähnlichen Gitarrenattacken und einer hymnischen Hook. Aber KISSIN‘ DYNAMITE scheuen sich auch nicht davor, ihre sanftere Seite zu zeigen, wie man in ruhigen Tracks wie „Good Life“und „Gone For Good“ hören kann – diese zeigen nicht nur sanfte Melodien, sondern auch die weichere Seite von Brauns Gesangsrepertoire. Während Tracks wie „No One Dies A Virgin“ und „Yoko Ono“ für eingängige Partyhymnen stehen, unterstreichen die Standouts „Coming Home“ und „Defeat It“ ihre Herkunft aus dem Stadionrock, ohne die Band in diese Schublade zu stecken. „Voodoo Spell“ manifestiert die Vielseitigkeit der Band und ihre unterschiedlichen Einflüsse – beginnend mit starken Dark-Rock-Elementen, entwickelt sich der Song zu einem Opus, das es locker mit den größten Stadion-Giganten aufnehmen kann. Der Abschluss des Albums, „Scars„, beweist einmal mehr, dass KISSIN‘ DYNAMITEin die Tiefe gehen und lyrische Verletzlichkeit zeigen können – ein beeindruckender Abschlusstrack, der danach schreit, live gespielt zu werden.

 

Auch die mit dem Vorgänger Album begonnene wohltätige Zusammenarbeit mit dem Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e.V., der Wahlheimat der Rocker, wurde fortgesetzt.
 
Das Album und der Album Titel haben somit eine echte Bedeutung, die die Menschen auf mehreren Ebenen berührt und für jede persönliche Lebenssituation den richtigen Song bereithält.

Not The End Of The Road tracklist:

  1. Not the End of the Road
  2. What Goes Up
  3. Only the Dead
  4. Good Life
  5. Yoko Ono
  6. Coming Home
  7. All for a Halleluja
  8. No One Dies a Virgin
  9. Gone for Good
  10. Defeat It
  11. Voodoo Spell
  12. Scars

Not The End Of The Road wird in den folgenden Formaten erhätlich sein:

  • CD Digipack
  • LP Gatefold Vinyl Black
  • LP Gatefold Vinyl White
  • LP Gatefold Vinyl Glow In The Dark
  • LP Gatefold Vinyl Marbled Red/Black + Slipmat
  • LP Gatefold Vinyl Crystal Clear
  • Deluxe Box, inkl Digipack, Thermobecher, Nackenkissen, Patch, Autogrammkarten
  • Musik Kassette
  • Earbook
  • Digital album

Über den Autor des Beitrags

Adrian

Adrian

Macht mit viel Leidenschaft Fotos von Konzerten und hört am liebsten deutschsprachige Musik.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Follow Me:
FacebookLinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: