Guns N‘ Roses – Appetite For Destruction (Super Deluxe Edition)

In den letzten Jahren passierte bekanntlichermaßen das Unmögliche: Axl und Slash begruben das Kriegsbeil oder rauften sich zumindest, zusammen mit Duff, für die monumentale “Not In This Lifetime”-Tour zusammen, Guns N‘ Roses beschlossen die größte Rock-Reunion der Geschichte. Izzy sagte allerdings ab, da die Einnahmen wohl nicht gerecht verteilt werden sollten. Und wir reden hier nicht von acht Mark fünfzig. In den ersten anderthalb Jahren der Tour wurden bis Herbst 2017 offenbar rund 400 Millionen US-Dollar eingenommen. Dass bei derartigen Größenordnungen schon mal die Hölle gefrieren und man über die eine oder andere persönliche Eitelkeit hinwegsehen kann — aber eben auch neue Diskussionen entstehen können — klingt doch (leider) ziemlich menschlich.
Während die zweite Runde der Tour die Band gerade wieder durch Europa und dabei auch nach Deutschland geführt hat, erschienen nun zum 31-jährigen Jubiläum von “Appetite For Destruction” jedenfalls verschiedene Neuauflagen des übergroßen Debütalbums. Unter anderem auch die “Super Deluxe Edition”, die wir uns hier mal ansehen…

Youtube-Video per Klick auf das Bild laden. Davor bitte die Datenschutz-Hinweise im Impressum beachten!

Video zu “Shadow Of Your Love”

Sie besteht aus vier CDs. Natürlich gibt es zunächst das Album (bis heute übrigens das meistverkaufte US-Debütalbum!) selbst. “Welcome To The Jungle” & Co. wurden dabei von den Originalbändern neu gemastert, klangen ja aber sowieso schon großartig. Ob sich hier für den Otto-Normal-User also wirklich hörbare Soundverfeinerungen ergaben, vermag ich nicht zu beurteilen. Auf der zweiten Scheibe befinden sich, wie der Titel “B-Sides N’ EPs” vermuten lässt, die Songs von “Lies”, ebenfalls in remasterten Versionen. Der umstrittene Song “One In a Million” taucht in der Trackliste allerdings nicht auf. Stattdessen gibt es zwei Versionen von “You’re Crazy” und vier Live-Aufnahmen — “It’s So Easy”, das AC/DC-Cover “Whole Lotta Rosie” und Dylans “Knockin’ On Heaven’s Door”.

So richtig interessant wird es für Fans dann bei den übrigen beiden CDs. Die zeigen so ziemlich all diese Songs der früheren Bandgeschichte noch einmal in besonderen Aufnahmen: den sogenannten “Sound City Sessions”. Letztlich handelt es sich dabei um 25 bisher unveröffentlichte Demo-Aufnahmen, die die Band 1986 zusammen mit den Produzenten Manny Charlton und Spencer Proffer (späterer Produzent des Debüts war dann bekanntlich dann Mike Clink) in den Sound City Studios anfertigte. Übrigens gehört hier auch “November Rain” dazu, das wie “You Could Be Mine” und “Don’t Cry” zwar schon zu Appetite-Zeiten existierte, dann aber doch erst in seiner geschliffenen Version auf dem “Use Your Illusion”-Doppelalbum erschien. Es handelt sich also um eine Werkschau auf die Songs in frühem Stadium, bevor das Arrangement und der Sound auf das letztendliche Level gebracht wurden — hier und da ist auch eine Textzeile noch etwas anders als in der späteren Albumversion.
Zusätzlich zu den “Sound City Sessions-”Songs, darunter übrigens auch die Cover-Nummern “Heartbreak Hotel” (Elvis Presley) und “Jumpin’ Jack Flash” (The Rolling Stones), gibt es schließlich noch das bisher unveröffentlichte Stück “Shadow Of Your Love”, das wie “Reckless Life” aus dem Hollywood Rose-Repertoire kam, und eine akustische Version von “Move To The City” aus dem Jahre 1988, ebenfalls bisher unveröffentlicht.

Tja, Leute, haben wir es jetzt mit Kommerz in Reinform zu tun? Jein. Es beschleicht einen schon das Gefühl, dass Guns N’ Roses ihre Live-Reunion und die immer noch große Nachfrage an ihrem früheren Schaffen dazu nutzen, noch einmal ordentlich Kasse zu machen. Allerdings ist auch für den Fan ein gewisser Mehrwert zu erkennen. Außerdem bewegt sich diese Ausgabe, wie natürlich auch die einfache “Deluxe Edition”, noch in einem normalen Rahmen. Gesprengt wird dieser dann aber durch die “Locked N’ Loaded”-Edition mit allerlei Schnickschnack, die beim amerikanischen Online-Buchhändler-Riesen für schlappe $999 angeboten wird — “you know you are … you’re fucking crazy!

Die Tracklists im Detail:

CD 1 („Appetite For Destruction / Remastered“)

  1. Welcome To The Jungle
  2. It’s So Easy
  3. Nightrain
  4. Out Ta Get Me
  5. Mr. Brownstone
  6. Paradise City
  7. My Michelle
  8. Think About You
  9. Sweet Child O‘ Mine
  10. You’re Crazy
  11. Anything Goes
  12. Rocket Queen

CD 2 („B-Side N‘ EPs / Remastered“)

  1. Reckless Life (Live)
  2. Nice Boys (Live)
  3. Move To The City (Live)
  4. Mama Kin (Live Edit)
  5. Shadow Of Your Love (Live)
  6. You’re Crazy (Acoustic Version)
  7. Patience
  8. Used To Love Her
  9. You’re Crazy
  10. It’s So Easy (Live at Marquee Club, 1987)
  11. Knockin‘ On Heaven’s Door (Live at Marquee Club, 1987)
  12. Whole Lotta Rosie (Live at Marquee Club, 1987)

CD 3 („1986 Sound City Session“)

  1. Welcome To The Jungle (1986 Sound City Session)
  2. Nightrain (1986 Sound City Session)
  3. Out Ta Get Me (1986 Sound City Session)
  4. Paradise City (1986 Sound City Session)
  5. My Michelle (1986 Sound City Session)
  6. Think About You (1986 Sound City Session)
  7. You’re Crazy (1986 Sound City Session)
  8. Anything Goes (1986 Sound City Session)
  9. Rocket Queen (1986 Sound City Session)
  10. Shadow Of Your Love (1986 Sound City Session)
  11. Heartbreak Hotel (1986 Sound City Session)
  12. Jumpin‘ Jack Flash (1986 Sound City Session)

CD 4 („1986 Sound City Session N‘ More“)

  1. Shadow Of Your Love
  2. Move To The City (1986 Sound City Session)
  3. Ain’t Goin‘ Down No More (Instrumental; 1986 Sound City Session)
  4. The Plague (1986 Sound City Session)
  5. Nice Boys (1986 Sound City Session)
  6. Back Off Bitch (1986 Sound City Session)
  7. Reckless Life (1986 Sound City Session)
  8. Mama Kin (1986 Sound City Session)
  9. New Work Tune (1986 Sound City Session)
  10. November Rain (Piano Version; 1986 Sound City Session)
  11. Move To The City (Acoustic Version; 1986 Sound City Session)
  12. You’re Crazy (Acoustic Version; 1986 Sound City Session)
  13. November Rain (Acoustic Version; 1986 Sound City Session)
  14. Jumpin‘ Jack Flash (Acoustic Version; 1986 Sound City Session)
  15. Move To The City (1988 Acoustic Version)

Viele weitere CD-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

Guns N‘ Roses
Appetite For Destruction, Super Deluxe Edition
(Geffen Records)

Über den Autor des Beitrags

Gerald

Hört so ziemlich alle Genres querbeet, von Heavy bis Electro, von Folk-Pop über World und Rock bis Hip-Hop. Ehrliche, handgemachte Musik ist aber noch die beste und Radio-Rotation ist evil. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Ist zudem hauptsächlich für unsere Comic-Abteilung verantwortlich und spielt hin und wieder auch gerne mal an der (Nintendo-)Konsole.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Über Gerald

Hört so ziemlich alle Genres querbeet, von Heavy bis Electro, von Folk-Pop über World und Rock bis Hip-Hop. Ehrliche, handgemachte Musik ist aber noch die beste und Radio-Rotation ist evil. Ausnahmen bestätigen die Regel.[BR] Ist zudem hauptsächlich für unsere Comic-Abteilung verantwortlich und spielt hin und wieder auch gerne mal an der (Nintendo-)Konsole.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.