Luke Gasser – Rock’n’Roll Welfare

Der Schweizer Luke Gasser ist in den verschiedensten Kunst-Sparten unterwegs: in der bildenden Kunst als Bildhauer und Maler, als Filmemacher und eben als Musiker. Sein aktuelles Album “Rock’n’Roll Welfare” ist nach einigen Mundart-Alben das dritte englischsprachige Album in Folge.
Nicht nur sprachlich, sondern auch musikalisch bewegen sich die neuen 12 Songs in dieselbe Richtung wie auf den beiden Vorgängern: rauer Rock’n’Roll mit großem Blues-Rock-Einfluss. Auch wenn die Stücke nicht gerade auf Komplexität setzen und oft nur aus wenigen Akkorden aufgebaut sind, stehen die im Schnitt über vier Minuten – teilweise sogar über sechs Minuten – langen Songs nicht für Langeweile.

Mal rockt das Trio recht zackig und straight, wie im Opener “Sweet St. Veronica” beispielsweise. Mal geht das Ganze langsameres Tempo mit gemäßigtem Pegel und klingt dabei mit Bottleneck an der Gitarre und Banjo (oder etwas Ähnlichem) nach staubiger Wüste, wie in “A Kind Of Dyin’” und “Promised Lands”.
Auch wenn das Album direkt im Anschluss an eine Tour mit Doro Pesch entstanden ist, ein Duett mit der Queen of Metal ist diesmal (im Vergleich zu den Scheiben “Retribution” und “Flicker”) nicht enthalten. Stattdessen – könnte man meinen – wurde der Cover-Song “Baby Please Don’t Go” (im Original vom Blues-Gitarristen Big Joe Williams) eingebunden. “Dieser Song war auf der Tour immer der Höhepunkt des Abends”, so Gasser. Hier können ihm jedenfalls die Titel des schweißtreibendsten und mit gejammten 6:16 längsten Stück der Scheibe verliehen werden.

Wenn man weiß, was man will und wie die eigenen Stücke klingen sollen, dann muss man die Songs im Studio nicht noch drei Wochen lang abmischen.Luke Gasser

Dementsprechend wäre es auch übertrieben, wahnsinnig viele Worte über das Album zu verlieren: die “Rock’n’Roll Wohlfahrt” ist roh, direkt und ehrlich klingender Rock’n’Roll, den man gut anhören kann und dem als Manko höchstens anzulasten ist, dass die Kompositionen zu wenig hängenbleiben.


Auf der schon seit September 2015 laufenden Tour war Luke Gasser auch in einigen deutschen Städten zu Gast. Nun steht u.a. noch das Z7 im Basler Vorort Pratteln am 6. Dezember auf dem Programm!Viele weitere CD-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

Luke Gasser - Rock'n'Roll Welfare - Tribe Online Magazin
Luke Gasser
Rock’n’Roll Welfare
(Fastball Music / Soulfood)

Über den Autor des Beitrags

Gerald

Gerald

Hört so ziemlich alle Genres querbeet, von Heavy bis Electro, von Folk-Pop über World und Rock bis Hip-Hop. Ehrliche, handgemachte Musik ist aber noch die beste und Radio-Rotation ist evil. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Ist zudem hauptsächlich für unsere Comic-Abteilung verantwortlich und spielt hin und wieder auch gerne mal an der (Nintendo-)Konsole.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Gerald

Über Gerald

Hört so ziemlich alle Genres querbeet, von Heavy bis Electro, von Folk-Pop über World und Rock bis Hip-Hop. Ehrliche, handgemachte Musik ist aber noch die beste und Radio-Rotation ist evil. Ausnahmen bestätigen die Regel.[BR] Ist zudem hauptsächlich für unsere Comic-Abteilung verantwortlich und spielt hin und wieder auch gerne mal an der (Nintendo-)Konsole.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.