Browse By

Nick & June – Flavor And Sin

Die Nürnberger Nick Wolf und June Kalass gründeten 2011 Nick & June. Scheinbar geriet das Duo mit ihrem verträumten Songwriter-Pop gleich an die richtigen Leute: Ins Studio ging es mit dem Produzent Udo Rinklin (Die Happy, Philipp Poisel). Das Ergebnis ist nun das erste Album „Flavor And Sin“. Musikalisch geben sich Nick & June sehr natürlich, was in diesem Falle akustisch heißen soll. Meist geht es wie im Opener „Hold On“ mit akustischer Gitarre zu Werke. Bass und Drums, Keyboards sowie Banjo und Harmonika für den heimeligen Folk-Touch komplettieren das Instrumentarium.

Neben introvertierten Songs, die sich auf Gesang und Gitarre reduzieren („Fall For Me“) gibt es auch poppigere Nummern („Annie Hall“, „Solve My Mystery“). Zur nachdenklichen, relaxten Stimmung auf „Flavor And Sin“ passt das ja auch und das Album ist insgesamt auch ganz OK. Insgesamt fehlt der Produktion aber der Druck. Statt mit Kontrasten arbeitete man hier zu viel mit dem Weichzeichner. Etwas beherzter am Verstärker gedreht, etwas mehr Leidenschaft hätten Dynamik in das Album gebracht. Der Akzent des Herrn Nick wirkt mitunter auch etwas gekünstelt, undeutlich. Nuschelrock, sozusagen.

[amazon_mp3_clips widget_type=“ASINList“ width=“250″ height=“250″ title=““ market_place=“DE“ shuffle_tracks=“False“ max_results=““ asin=“B00FE5Y728″ /]

 Viele weitere CD-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

nickandjune
Nick & June
Flavor And Sin
(Bullet Records / Soulfood)

Über den Autor des Beitrags

Avatar

Chris

Hört gerne Musik und redet/schreibt darüber.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: