Orango – Battles

Southern Rock mit Soul- und Blues Kante, und das direkt aus Norwegen: Das sind Orango, ein Trio aus der Landeshauptstadt Oslo, bestehend aus Sänger und Gitarrist Helge Kanck, Bassist Karl-Joakim Wisløff und Schlagzeuger Trond Slåke. Mit ihrem neuen, mittlerweile sechsten Album „Battles“ traut sich die Band, die seit 2004 Platten veröffentlicht, nun zum ersten mal über die Landesgrenze hinaus.

Rock und Blues, vorangetrieben von kernigen Gitarrenriffs, mitunter eine gellende Hammond Orgel und Refrains mit ganzen Chören, diese Mixtur hat ja eigentlich schon einen Bart, bzw. sogesehen zwei. Orango drücken dem ganzen aber ihren eigenen Stempel auf. Mal werkelte man wie bei „Bearded Love“ mit so einigen Effekten am Sound, was dem ganzen einen recht frischen und eigenen Anstrich gibt, es geht aber auch klassischer, mit Bluesharp, Piano und kratzigen Vocals wie bei „Mr. Johnson´s Dusty Trail“ oder weitgehend akustisch wie bei „Mountain Mist“. „Digging For Praise“ ist dann die Powerballade des Albums. Das finale Stück „The Wooden Hymn“ geht sogar Richtung Folk und Americana, bricht auf sehr charmante Weise mit den anderen Songs und ist eine der stärksten Nummern des Albums.

„Battles“ ist gekonnt instrumentiert und inszeniert, der Sound von Orango variabel genug, um auf Albumlänge unterhalten zu können. Southern Rock aus Norwegen? Warum nicht?Viele weitere CD-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

orango
Orango
Battles
(Division / Stickman / Soulfood)

Über den Autor des Beitrags

Avatar

Chris

Hört gerne Musik und redet/schreibt darüber.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Avatar

Über Chris

Hört gerne Musik und redet/schreibt darüber.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.