Sonic Syndicate – Confessions

Lange war es ruhig um die Band. Nun warten die Schweden mit ihrem neuen Album Confessions auf und gehen damit ganz neue Wege. Viele Besatzungswechsel in den vergangenen Jahren und dann auch noch die Suche nach einem neuen Label, nachdem die Band von Nuclear Blast fallen gelassen wurde. Trotz alle dieser Widrigkeiten erscheint am 14.10.2016 unter dem neuen schwedischen Label Despotz Records nun das neuste Album Confessions.

Sonic Syndicate

Zunächst war ich bei der ersten Hörprobe doch etwas verwirrt, dachte ich doch, mich zunächst im Interpret geirrt zu haben. Das was ich da hörte klang nach allem anderem, nur nicht nach Sonic Syndicate. Zunächst wollte ich es als Powerpop interpretieren, stellte jedoch ziemlich schnell fest: Das Album hat was!

Mit Confessions geht die Band ganz neue Wege. Vorbei scheinen die Zeiten des Metalcore zu sein. Growling? Fehlanzeige! Hingegen stellen sich melodische elektronische Elemente in den Vordergrund. Was zunächst wirklich unerwartet klang entpuppt sich nach einiger Zeit jedoch als ein wirklich gelungenes Album. Die Texte überzeugen durch ihre Tiefgründigkeit. Das Album als solches ist in sich eine runde Sache und wirkt äußerst durchdacht. Eine wirklich reife Leistung, wenn man bedenkt, dass die Band momentan aus nur drei Mann besteht. Ein passender Drummer ist wohl immer noch nicht gefunden und es entzieht sich leider meiner Kenntnis, wer die Drums für das Album einspielte. Sicher ist allerdings eins: Mit diesem Album geht die Band absolut neue Wege. Und diese führen nach vorne. Jeder, der sich die Mühe macht. In das Album rein zu hören, wird verstehen, was ich meine. Auch qualitativ überzeugt das Album; der Gesang von Nathan J. Biggs setzt dem Ganzen die Krone auf. Seine kraftvolle Stimme passt stilistisch einfach zum neuen Sound der Band und sorgt dafür, dass sich mit jedem weiteren Anhören die Songs tiefer ins Gedächtnis einbrennen.

Youtube-Video per Klick auf das Bild laden. Davor bitte die Datenschutz-Hinweise im Impressum beachten!

 

Confessions ist für mich bislang die absolute Überraschung des Jahres. Nicht nur, weil ich nie mit einem derartigen Album gerechnet hätte, sondern auch weil der neue Sound der Band letzten Endes doch kräftig überzeugen konnte. Mich haben die drei Schweden, trotz anfänglicher Skepsis, voll überzeugt. Ich jedenfalls bin gespannt, was uns in Zukunft noch erwarten wird. Man darf gespannt sein.

Tourdaten:

21 October 2016 (BLR) MINSK at Re:Public
22 October 2016 (RUS) MOSKVA at Tetr Club
23 October 2016 (RUS) ST. PETERSBURG at Club Zal
25 October 2016 (DEU) HAMBURG at Klubsen
26 October 2016 (NLD) NYMEGEN at Doornrosje
28 October 2016 (BEL) VOSSELARE at Biebop
29 October 2016 (DEU) BOCHUM at Matrix
30 October 2016 (DEU) GEISELWIND at Music Hall
03 November 2016 (FRA) PARIS at Petit Bain
05 November 2016 (FRA) LYON at Le Ninkais Kao
06 November 2016 (FRA) MARSEILLE at Le Moulin Club
08 November 2016 (ESP) BILBAO at Santana 27
09 November 2016 (ESP) BARCELONA at Razzmatazz 2
10 November 2016 (ESP) MADRID at Arena
12 November 2016 (CHE) PRATTELN at z7
13 November 2016 (AUT) GRAZ at Explosiv
14 November 2016 (CZE) PRAGUE at Meet Factory
15 November 2016 (HUN) BUDAPEST at Barba Negra
16 November 2016 (DEU) MUNICH at Backstage
17 November 2016 (ITA) MILANO at Milan Live Club
18 November 2016 (ITA) TRIESTE at Teatro Miela
19 November 2016 (SLO) BRATISLAVA at Majestic Music Club
20 November 2016 (AUT) VIENNA at Simm CityViele weitere CD-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

confessions
Sonic Syndicate
Confessions
(Despotz Records /Cargo Records)

Über den Autor des Beitrags

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.