The Cranberries – Roses

Geschlagene zehn Jahre ist es her, dass die großfrüchtigen Moosbeeren aus dem irischen Limerick ein Album veröffentlicht haben. In der Zwischenzeit habe ich selbst fünf Jahre in Irland gelebt, wenn auch nicht in „Stabcity“, wie die Iren Limerick auch mal gerne nennen, sondern in der Hauptstadt Dublin. Ich war erstaunt wie selten man The Cranberries dort im Gegensatz z.B. zu The Corrs im Radio hört. Vielleicht lag es daran, dass Frontfrau Dolores O’Riordan eine Zeit fernab von der Heimat in der Toskana verbracht hat. Daneben hat sie sich wie Ihre Bandkollegen als Solokünstler ausprobiert. Wirklichen Erfolg hatte dabei keiner der vier Iren.

Um so schöner ist es nun, dass das nunmehr sechste Studioalbum der Band vor allem nach The Cranberries und nach Irland klingt. Ein Sound den ich nur schwer beschreiben kann, er hat die Atmosphäre von Clannad oder Enya und die Melodien wie U2. Einen rockigen Knaller wie „Zombie“ sucht man auf „Roses“ vergeblich. Das vom alten Weggefährten Stephen Street produzierte Album kommt, wie es das Album Cover vermuten lässt, eher traditionell, verträumt, gelassen und mit akustischen Gitarren statt harten Riffs daher.

Man fühlt sich unmittelbar an die kitschige Irland-Romantik erinnert, wegen der die meisten Touristen das Land besucht haben, die ich in meiner Zeit dort getroffen habe. Es ist die naive Schönheit der Stücke wie „Conduct“ oder „Tomorrow“ mit der typisch irischen Melancholie, von der man weiß, dass sie nach dem nächsten Guinness in ein breites Grinsen umschlagen kann.

Unter dem Strich ist „Roses“ ein wunderbar poppiges, verträumtes Album geworden und bietet alles wofür ich die Cranberries seit „Linger“ oder „Ode To My Family“ liebe – weiter so Dolores!Viele weitere CD-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

cranberries-600x600
The Cranberries
Roses
(Vertigo/Universal)

Über den Autor des Beitrags

Avatar

Hody

Gründungsmitglied von Tribe Online, ehemaliger DJ. Mag Groove und Melodie, Hardcore und Female Fronted Metal, mal ein bisschen Rap oder Industrial, Sportspiele und RPGs - bastelt gerne an PCs

Weitere Beiträge des Autors

Avatar

Über Hody

Gründungsmitglied von Tribe Online, ehemaliger DJ. Mag Groove und Melodie, Hardcore und Female Fronted Metal, mal ein bisschen Rap oder Industrial, Sportspiele und RPGs - bastelt gerne an PCs
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.