Verse – Bitter Clarity, Uncommon Grace

So nun sitze ich da mit der Aufgabe meine erste CD – Rev zu erstellen. Und das noch von einer Band die für mich in der ersten Liga der Hardcore Band´s spielen. Traurig war die Nachricht damals das Verse aufhören und groß die Freude als ich das Tourplakat sah.

Und nun hab ich die CD hier und was ich von den Jungs aus Rhode Island höre ist schöner aggressiver klassischer Hardcore wie er in meinen Augen nicht besser sein kann. Sie machen bei den 13 Stücken da weiter wo Sie bei der Aggression aufgehört haben und es scheint als ob es  keinen Break gab. Schon alleine der Opener ‘The Selfish of the Earth’ kommt wie eine Dampfwalze über mein Gehör und wie ein 15 Jähriger sitze ich da balle mein Faust mit einem breitem Grinsen im Gesicht. Die Vocals von Sean Murphy mit seinen Shouts und Screams runden das ganze Album ab ohne in einer Art überdreht oder aufgesetzt zu wirken.

Leider ist das ganze aber auch schon nach 31 Minuten vorbei und ich muss wieder mal die Repeat-Taste betätigen. Aber muss dazu sagen das ich froh bin, daß sich diese Band doch wieder dazu entschieden haben weiterzumachen und eines meiner Meinung nach besten Alben in diesem Jahr heraus zu bringen.

Ein besseres Geburtstagsgeschenk als der Erscheinungstermin von Bitter Clarity,Uncommon Grace am 27.07. und das Konzert in Karlsruhe am gleichen Tag kann es nicht geben!

Viele weitere CD-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

Verse
Verse
Bitter Clarity, Uncommon Grace
(Bridge Nine Records/Soulfood)

Über den Autor des Beitrags

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.