Voodoma – Bridges To Disturbia

Die Biografie spricht von Dark-Rock/Dark-Metal und das trifft die Sache eigentlich ziemlich genau. Schon beim Opener Evolution Zero fühle ich mich an Bands Darkseed oder Lacrimas Profundere erinnert.

Doch die Düsseldorfer sind facettenreicher als es diese „Schubladisierung“ vermuten lässt, denn im Gegensatz zu genannten Band verschliessen sich Voodoma auch elektronischen Einflüssen nicht. Die Stimme des Sängers klingt nicht permanent so melancholisch jammernd wie z.B. Ville Valo von Hymn und teilweise entwickeln die Tracks richtig Groove wie bei „Rebirth“ das das Zeug zum Clubhit hat.

„Doomsday Messiah“ ist ebenfalls groovy und hart und direkt, aber auch „One Second In Life“ geht direkt nach vorn während „Slave Of  Light – King Of Dreams“ die gefühlvolle Seite der Band betont.

Bridges To Disturbia“  ist ein gelungenes Album und für Freund von Bands wie Depeche Mode, Paradise Lost, The 69 Eyes oder den in der Einleitung genannten Kapellen wärmstens zu empfehlen.

[amazon_mp3_clips widget_type=“ASINList“ width=“250″ height=“250″ title=““ market_place=“DE“ shuffle_tracks=“False“ max_results=““ asin=“B008W5AOKG“ /]Viele weitere CD-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

Voodoma - Bridges To Disturbia
Voodoma
Bridges To Disturbia
(Echozone)

Über den Autor des Beitrags

Avatar

Hody

Gründungsmitglied von Tribe Online, ehemaliger DJ. Mag Groove und Melodie, Hardcore und Female Fronted Metal, mal ein bisschen Rap oder Industrial, Sportspiele und RPGs - bastelt gerne an PCs

Weitere Beiträge des Autors

Avatar

Über Hody

Gründungsmitglied von Tribe Online, ehemaliger DJ. Mag Groove und Melodie, Hardcore und Female Fronted Metal, mal ein bisschen Rap oder Industrial, Sportspiele und RPGs - bastelt gerne an PCs
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

5 Kommentare

  1. Soweit sehr schön und verdient für das Album – aber wer oder was ist bitte "Lacrismosa Profundere"?! Soll das eine Mischung aus Lacrimosa und Lacrimas Profundere sein?

  2. Avatar
    Angelika Bannenberg

    super musik Voodoma !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.