Welshly Arms – No Place Is Home

Knallende Gitarren und eine etwas kratzige Stimme; geradezu klassischer Rock, versetzt mit Blues und etwas Soul, straight und meist ohne Ballast. So präsentierte sich seinerzeit das Albumdebüt ‚Welshly Arms‘ der gleichnamigen Band aus Cleveland, Ohio. Die Nachbarschaft zu den Black Keys war auch musikalisch nicht ganz zu verleugnen, der Song ‚Dirty Work‘ belegt das eindrucksvoll.

Nun kann man Welshly Arms wirklich nicht vorwerfen, dass Album Nummer Zwei die exakte Kopie des Erstlings ist. Für ‚No Place Is Home‘ wurden die Songs dermassen gemästet, dass das Debüt regelrecht archaisch klingt. Doch waren Songs wie ‚The Touch‘ oder ‚Leave It All Behind‘ vielleicht der Blueprint für Kommendes. Nun stellt sich auch nichts mehr quer der Hörrichtung, alles Sperrige und Schräge wurde ausgemerzt. ‚All The Way Up‘ eröffnet ‚No Place Is Home‘ wie einen Western, nimmt dann aber die Kurve zum Stadionpop. Eingängige, hymnenhafte Refrains, unterfüttert mit euphorisierenden Chören, die bis zur Extase anschwellen, sind die Eckpfeiler des neuen Welshly Arms Sounds, der sich wohl auf der Single ‚Legendary‘ begründet, produziert für den Kinostart des Films ‚Power Rangers‘. Da braucht es gar nicht mehr so viele Ideen, um die Tracks einzeln auf Hit zu bürsten. Bei allgegenwärtiger Loudness fällt da so ein reduzierter und in sich gekehrter Song wie ‚All For Us‘ angenehm auf.

Für ihr Debüt schrieben Welshly Arms Songs, für ‚No Place Is Home‘ Hits. Da wird mit Effekten denaturiert, mit Chören aufmontiert und auf Blockbuster produziert. Das funktioniert live und auf dem Album gut, stark ist, wenn bei ‚Down To The River‘ die gospelhaften Chöre mit den heavy Gitarren geradezu explodieren, etwas albern wirken aber die Vocal-Effekte in ‚Indestructible‘. Mit der gebotenen Mischung aus Rock, Blues und Soul schuf man aber einen bombastischen Sound, der seines Gleichen sucht. Es ist halt wie bei den Blockbustern, die sind meist auch kurzweilig und unterhaltsam… und blenden mit ihren Effekten.

Youtube-Video per Klick auf das Bild laden. Davor bitte die Datenschutz-Hinweise im Impressum beachten!
Viele weitere CD-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

Welshly Arms
No Place Is Home
(Universal Music)

Über den Autor des Beitrags

Chris

Hört gerne Musik und redet/schreibt darüber.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Über Chris

Hört gerne Musik und redet/schreibt darüber.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.