Browse By

Triptykon + Support: Zatokrev 03.08.2016 Crash Freiburg

Metal der schwärzesten Gangart lockte am vergangenen Mittwoch zahlreiche Fans ins Freiburger Crash. Obwohl der Gig an sich etwas unglücklich terminiert war liess sich die Szene offensichtlich nicht zweimal bitten. Schließlich hieß der Gastgeber Tom G.Warrior und der hat durch sein Mitwirken in Hellhammer und Celtic Frost längst Pionier- und Legendenstatus.

Doch der Reihe nach, denn den Abend eröffneten Zatokrev aus Basel, mit ihrem bleiernen, dunklen Lavasound. Dröhnend wie eine startende Boeing und monumental wie ein Gebirgsmassiv erruptierten die überlangen Songs über die bereits zahlreich versammelten Fans, die diese Gewalt genussvoll über sich ergehen liesen. Mir fiel besonders manch Parallele zu den göttlichen Neurosis positiv auf, so dass ich auch in Unkenntnis des Songmaterials der Band absolut auf meine Kosten kam. Zwar schlich sich gegen Ende des Sets schon etwas Stagnation ein, doch scheint die dies verursachende Monotonie ja durchaus Stilmittel dieses speziellen Genres zu sein. Respekt für diesen überzeugenden Auftritt. Opener für eine Legende zu machen und dabei nicht in Belanglosigkeit zu versinken kann nicht jede Band.

Konzertbilder Zatokrev:

Triptykon machten im Anschluss mit dem Celtic Frost Klassiker „Procreation Of The Wicked“ sofort klar, wo die Reise hingehen soll. Sofort fiel der extrem brutale Gitarrensound auf, der so manchem der nachfolgenden Klassiker der Bandhistorie einen frischen Anstrich verpasste. Sichtlich angetan von den ekstatischen Reaktionen des Publikums taute der ansonsten oftmals etwas reserviert wirkende Herr Warrior immer mehr auf und liess sich sogar zu manch witziger Ansage hinreißen. So geriet dieser Abend zu mehr als einer bloßen Werksschau einer beinahe mythischen Band. Hier wurde eine Messe für den ursprünglichen, originären extremen Metal abgehalten, so wie er einst war, bevor er in seine zigtausend Subgenres zerfaserte und leider viel zu oft in der Belanglosigkeit versumpfte. Es war endlich mal wieder zu sehen, wie wichtig gute Songs sind, und nicht die Genre Etiketten oder Plattitüden, die all die Nachahmer gegenseitig voneinander kopieren. Und davon hat Herr Warrior mit seinen Bands, die allesamt doch irgendwie ein großes Gesamtwerk bilden, bislang so einige geschrieben. Nachdem gefühlt dann auch jeder namhafte Klassiker inkl. einiger ebenbürtiger Neuwerke Berücksichtigung gefunden hatte, machte die Band das einzig richtige. Sie verliessohne Zugabe die Bühne und hinterließ somit eine nach mehr lechzende Meute. Gut so, denn noch mehr wäre an diesem berauschenden Abend definitiv einfach nicht drin gewesen!

Konzertbilder Triptykon:

Abschließend bleibt nur der Wunsch, dass es in dem viel zu still gewordenen Freiburg bald wieder mehr Gigs dieses Formats gibt. Großes Kompliment auch an den Veranstalter, der das Risiko eingegangen ist, die Bands unter der Woche zu verpflichten. Solchen Mut muss die Szene einfach honorieren und auch zukünftig wieder so zahlreich erscheinen wie an diesem Abend, über den man sicher auch noch im nächsten Sommer ehrfürchtig schwärmen wird.

Über den Autor des Beitrags

Avatar

Runa

..immer da wo Metal spielt! Heavy, Black, Death, Pagan, Symphonic - Metal muss es sein. Bei Tribe-Online schreibe ich überwiegend Konzertberichte und mache Konzertfotos. Gerne dürft ihr mich auf FB adden und mir Konzertvorschläge zukommen lassen, oder für eure Events bei mir werben.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Follow Me:
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: