Open Flair 2015 – Festivalbericht

Mit einer fulminanten Show des Rostockers MARTERIA, endete das vom 10.-14.August nun schon zum 31. Mal in der Nordhessischen 19.000 Seelen Stadt Eschwege beheimatete Open Flair Festival.
Wir vom tribe-online Magazin waren das erste Mal offiziell vor Ort und konnten uns einen sehr guten Eindruck über das fünf Tage dauernde Event machen. 120 Shows auf acht Bühnen sind auch mal eine ziemlich gute Ansage! Schon vom ersten Tag an feierten die gut 20.000 Besucher fröhlich und ausgelassen. Das Open Flair Festival steht ganz klar im Zeichen von Familie, Musik, Klein-Kunst und „KEIN BOCK AUF NAZIS“. Am Mittwochabend ging es dann auch gleich direkt bei bestem Festivalwetter auf der Seebühne los. Bands wie Betontod und den Dropkick Murphys, sowie den Guano Apes waren nur ein kleiner Teil von Künstlern, die den Fans an der Bühne vor dem See den Schweiß auf die Stirn trieben. Auch an der Hauptbühne direkt neben der Werra (Fluss) durfte ordentlich gerappt und gerockt werden, wenn man glaubte, dass die am Freitag-Abend als Headliner auftretenden Beatsteaks dem Publikum alles abverlangten, der wusste sicherlich nicht was am Samstag bei der Band Kraftklub auf einen zukam! Die Chemnitzer spielten schon einige Male hier in Eschwege und haben es mittlerweile zum Samstag-Abend Top-Act geschafft, die sonst so ruhig dahinfließende Werra durfte wohl hohe Wellen geschlagen haben, während des Auftritts. Das Wetter hielt sich im Gegensatz zu den Prognosen doch erstaunlich gut. Es war ein absolut friedliches Fest mit rundum fröhlicher und ausgelassener Stimmung. Ein guter Mix aus Punk, Rock und eben auch Hip Hop macht es zu diesem wunderbaren Festival.

Wir kommen gerne im nächsten Jahr wieder. In diesem Sinne. Rock On!

Euer Fotomann vor Ort, Tilo.

Über den Autor des Beitrags

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.