Browse By

Orchestral Maneuvres in the Dark – English Electric

Seit 2006 besteht das britische Quartett Orchestral Maneuvres in the Dark wieder in Originalbesetzung. 35 Jahre OMD feiern Andy McCluskey, Paul Humphreys, Malcolm Holmes und Martin Cooper mit dem neuen, zwölften Studioalbum “English Electric”, das den Hörer auf einen retro-futuristischen Trip mitnimmt.

„Please Remain Seated“ eröffnet die Reise in die Mikroelektronik mit weiblicher Computerstimme. Mit „Metroland“, der ersten Single aus dem Album nimmt „English Electric“ dann Fahrt auf: Reduzierte Synthiepattern, ein stampfender Beat und karge Flächen. Und sobald die Stimme MCCluskeys ertönt, weiß man, um welche Band es sich hier handelt. Mit „Night Café“ und „Helen Of Troy“ legt man dann klanglich etwas zu, die Instrumentierung wird opulenter, dichter und ist dennoch Welten vom OMD-Sound der 90er entfernt, wenngleich die Harmonien und der einzigartige Gesang wohlige Schauer über den Rücken jagen. In „Our System explodieren dann die Synthiechöre, percussiv klappern die Beats. Den Song „Kissing The Machine“ gab es schon mal von Elektric Music, dem Projekt von Karl Bartos (Kraftwerk) und Claudia Brücken (Propaganda) – das Stück entstand damals mit McCluskey.

Musikalisch präsentieren sich OMD mit ihrem Spätwerk klassisch: Organisch ist der unverwechselbare Gesang von Andy McCluskey, vollsynthetisch der melodisch-rhythmische Unterbau. Auch stilistisch hätte „English Electric“ nahezu zu jedem Zeitpunkt der 35-jährigen Bandgeschichte erscheinen können. Manche technoiden Bestandteile wie ein satter, pumpender Beat oder an- und abschwellendes Synthieknarzen („Metroland“, „The Future Will Be Silent“) sind wenige, wirklich verräterische Spuren der 90er-Ära.

Die helle, kühle Klangästhetik passt zum Science-Fiction-Konzept. Dazu gibt es kollagenhaftes („Atomic Ranch“) und mit „Stay With Me“ und „Dresden“ Songs mit Hitcharakter, die „English Electric“ zu einem schlüssigen, vielseitigen Klangerlebnis machen, auch wenn die ganz großen Melodien diesmal ausbleiben.

[amazon_mp3_clips widget_type=“ASINList“ width=“250″ height=“250″ title=““ market_place=“DE“ shuffle_tracks=“False“ max_results=““ asin=“B00BRC09CY“ /]Viele weitere CD-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

omd
Orchestral Maneuvres in the Dark
English Electric
(BMG Rights Management)

Über den Autor des Beitrags

Avatar

Chris

Hört gerne Musik und redet/schreibt darüber.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: