Depeche Mode – Delta Machine

Wie seit „Songs Of Faith Of Devotion“ üblich braucht es ganze 4 Jahre, bis ein neues Depeche Mode Album auf die Fans losgelassen wird. Zwischendurch war Zeit für diverse Projekte. So veröffentlichte Martin Gore zusammen mit dem ehemaligen DM-Mitstreiter Vince Clarke unter dem Namen VCMG das Elektro-Album „Ssss“. Dave Gahan schloss sich dem britischen Projekt Soulsavers der Produzenten Ian Glover und Rich Machin an, um das sehr tolle Album „The Light The Dead See“ zu veröffentlichen.

Für das 13. Album von Depeche Mode dürfte es nicht mehr allzu schwer sein, die Erwartungen der Fans zu erfüllen. Oder vielleicht erwarten sie gerade nach dem eher schwachen Album „Sounds Of The Universe“ wieder einen Knaller, wie ihn dereinst die starke Single „Wrong“ versprach. Mit „Heaven“ als erste Auskopplung stapelte man zunächst einmal tief, ein eher ruhiger, langsamer Song, Dave Gahans Gesang zu Martin Gores sanfter Gitarre sowie Fletchers Pianospiel. Mit gefälligem, von Gahan und Gore gemeinsam gesungenen Refrain. Dennoch fehlt dem Stück das Ergreifende in der eher getragenen Stimmung. „Soothe My Soul“ dagegen knallt richtig, mit knackigem Dance-Beat und schon absurd verzerrten Gitarren. Sehr unterschiedlich, die Vorboten. „Welcome To My World“ eröffnet das Album mit karger Elektronik, doch spätestens bei dem Refrain mit den Synthiestreichern ist man angekommen im Depeche Modeschen Klangkosmos.

Wieder regieren die Gegensätze: Dem minimalistischen technoiden Sound von „My Little Universe“ steht das relaxt bluesige „Slow“ gegenüber; der von Gore gesungenen Ballade „The Child Inside“ das rock-and-rollende „Soft Touch/Raw Nerve“, das Live zu einem Killer werden könnte. Mit dem Blues-Synthiepop-Bastard „Goodbye“ verabschieden sich Depeche Mode für die nächsten vier Jahre mit dem Wunsch nach mehr. Ähnlich dem 1997er Album „Ultra“ schleicht sich „Delta Machine“ von hinten heran, um nach mehrmaligem Hören wahre Songperlen preiszugeben. „Delta Machine“ ist kein Vergleich zu „Sounds Of The Universe“, das Album kommt ohne Ausfälle daher und wird die Fans überzeugen.

Depeche Mode – Behind The Scenes -Delta Machine EPK from Depeche Mode TV on Vimeo.

Viele weitere CD-Reviews findest Du übrigens in unserem alphabetischen Index

Über das besprochene Medium

depeche
Depeche Mode
Delta Machine
(Columbia Records / Sony Music)

Über den Autor des Beitrags

Avatar

Chris

Hört gerne Musik und redet/schreibt darüber.

Weitere Beiträge des Autors - Website

Avatar

Über Chris

Hört gerne Musik und redet/schreibt darüber.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.